In Luxemburg

27. Juni 2019 19:51; Akt: 27.06.2019 19:56 Print

Proximus will bei Innovationen führend sein

BARTRINGEN –Am Donnerstag weihte Proximus seine neue Zentrale in Bartringen ein. Wir haben mit Gérard Hoffmann, CEO der Gruppe in Luxemburg, eine Bilanz gezogen.

storybild

Gérard Hoffman, CEO Proximus Luxembourg (Bild: Editpress/Didier Sylvestre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«L'essentiel»: Was bedeutet die Eröffnung eines Proximus-Hauses in Luxemburg für die Zukunft des Unternehmens?

Gérard Hoffmann (CEO Proximus Luxembourg): Nach der Fusion am 1. Januar zu Proximus Luxemburg waren die Teams von Tango und Telindus immer noch auf drei Standorte zwischen Esch/Alzette, Bartringen und Strassen verteilt. Die Eröffnung des Proximus-Hauses ermöglichte es daher, alle im selben Gebäude zusammenzubringen. Dieser Schritt wird die Entstehung einer gemeinsamen Unternehmenskultur und die Umsetzung einer ehrgeizigen Strategie ermöglichen.

Möchten sie unseren Lesern ihre Strategie näher erklären?

Unsere Strategie wird so aussehen, dass wir die täglichen Aktivitäten von Einzelpersonen und Unternehmen vereinfachen, vernetzen und sichern wollen. Wir wollen die Nummer 1 in Luxemburg in Sachen Innovation werden – was wir am Beispiel der 5G-Verbindungen in Luxemburg zeigen können, die wir als Erste am Markt anbieten.

Bildstrecke: Proximus will bei Innovationen führend sein

Wieviel Kunden und Mitarbeiter hat Proximus?

Proximus Luxemburg, einschließlich der Marken Tango und Telindus, hat derzeit 280.000 Mobilfunkkunden und 34.000 Festnetzkunden. Derzeit beschäftigen wir 670 Mitarbeiter.

Wie wird 5G im Außeneinsatz eingesetzt?

Wir waren stolz darauf, die ersten 5G-Verbindungen in Luxemburg zu bauen. Für dieses erste, unter realen Bedingungen durchgeführte Projekt haben unsere Techniker in ihren Bartringer Büros ein 5G-Netzwerk eingerichtet. Sie konnten dann eine 5G mobile Datenverbindung aufbauen und eine bis zu zehnmal schnellere Download-Geschwindigkeiten messen als bei einer durchschnittlichen 4G-Verbindung.

(Patrick Théry/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.