Blitzer

14. März 2017 12:20; Akt: 14.03.2017 12:46 Print

Radarfallen kosten Vater Staat 13 Millionen Euro

LUXEMBURG – 20 Radare blitzen seit März 2016. Ihr Aufbau hätte den Staat eigentlich 12,5 Millionen Euro kosten sollen. Aber die Rechnung fällt höher aus.

storybild

Der Aufbau der Blitzer hat 11,5 Millionen Euro gekostet. (Bild: Editpress/Hmontaigu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war Ende Januar, als Luxemburgs Verkehrsminister François Bausch die Einnahmen der neuen Radarfallen im Großherzogtum präsentierte. Aber schon damals sagte der Grünen-Politiker: «Die Radare haben keinen Profit generiert, wenn man die Kosten für die Installation, die Wartung und das Personal gegenrechnet.» Am Dienstag bestätigte Bausch diese Rechnung in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage.

Die 20 festen Blitzer an den Straßen Luxemburgs haben bis jetzt 12,5 Millionen Euro an Bußgeldern in die Staatskasse gespült. Aber die Kosten sind höher – sie betragen 13 Millionen Euro.

Bald kommen weitere Blitzer

«Die Gesamtkosten für die Installation des Systems betragen 11,5 Millionen Euro», sagt Bausch. «Das sind die Kosten für die Geräte, den Aufbau und die Einrichtung des Blitzerzentrums in Bartringen.» Hinzu kommen Wartungskosten und Strom für 250.000 Euro. Schließlich gibt es noch die laufenden Ausgaben, also die Gehaltskosten der 30 Angestellten und das Porto für die Knöllchen, die in zehn Monaten in 2016 die Summe von 1,5 Millionen Euro generierten. Dass der Staat keinen Profit mit den Blitzern macht, stimmt also – zumindest für 2016. Denn in den folgenden Jahren fällt ein Großteil der Kosten für den Aufbau der Geräte weg.

Nur drei neue Radare sollen 2017 in Luxemburg aufgebaut werden: Am Ende der A4 in Richtung Kreisel Raemerich, an der N8 sowie am CR118 zwischen Mersch und Angelsberg.

(NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 14.03.2017 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Realist, Zu 110% just ëm den Profit.Well op deene "geféierlechen" Plazen,wou se jo eigentlech sollten hinkommen, do steet wäit an breet keen.Eigentlech steet net 1 op enger Plaz wou en géif Sënn maachen.Sënn an Saachen Sécherheet, an net fir den Profit. Herr Bausch, Falls der dat hei liesen sollt.Wier et zevill verlaangt, mol dat eent oder anert Schëld opzestellen dat virun Kéieren warnt déi hannert eng Kopp leien an déi een erréicht gesäit wann et ze spéit ass? Hassel - Duelem ass een ganz gutt Beispill dofir.Oder déi 2 Leitplank dass mir Motofuerer am Fall vun engem Accident net ewéi mat enger Guillotine an Eenzeldeeler mussen opgeraf ginn.Och do ass d'Streck Hassel - Duelem en gutt Beispill.Wieren déi 2 kleng Saachen, déi keng Millioune kaschten, do installéiert gewiecht, hätten mer zu 100% een doudegen manner. Suen genuch missten an Tëschenzäit jo do sinn, fir mol eppes Sënnvolles ëmzesetzen.

    einklappen einklappen
  • Daweb am 15.03.2017 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry mee et mecht ee kee gringen zum verkéiersminister ausserdem war en net gewielt gin! Huet scho mescht an der gemengt gemach lo dann eben op nationaler ebene!

  • Si mer greng oder net am 14.03.2017 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Die verbrauchen aber viel Strom ! Könnten die Radarkisten nicht mit Solarpanels betrieben werden ? Dann würde wenigstens die Stromrechnung wegfallen und es wäre etwas für die Umwelt getan.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 15.03.2017 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry mee et mecht ee kee gringen zum verkéiersminister ausserdem war en net gewielt gin! Huet scho mescht an der gemengt gemach lo dann eben op nationaler ebene!

  • Si mer greng oder net am 14.03.2017 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Die verbrauchen aber viel Strom ! Könnten die Radarkisten nicht mit Solarpanels betrieben werden ? Dann würde wenigstens die Stromrechnung wegfallen und es wäre etwas für die Umwelt getan.

  • Niemand am 14.03.2017 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Fakt ist, dass die Politiker ihr eigene Faustregel haben und bei jedem was die ausdenken lautet die Faustregel immer: 80% für Profit und 20% für Sicherheit. (siehe z.Bsp. Zigaretten-Preise)

  • Dimitrij am 14.03.2017 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Realist, Zu 110% just ëm den Profit.Well op deene "geféierlechen" Plazen,wou se jo eigentlech sollten hinkommen, do steet wäit an breet keen.Eigentlech steet net 1 op enger Plaz wou en géif Sënn maachen.Sënn an Saachen Sécherheet, an net fir den Profit. Herr Bausch, Falls der dat hei liesen sollt.Wier et zevill verlaangt, mol dat eent oder anert Schëld opzestellen dat virun Kéieren warnt déi hannert eng Kopp leien an déi een erréicht gesäit wann et ze spéit ass? Hassel - Duelem ass een ganz gutt Beispill dofir.Oder déi 2 Leitplank dass mir Motofuerer am Fall vun engem Accident net ewéi mat enger Guillotine an Eenzeldeeler mussen opgeraf ginn.Och do ass d'Streck Hassel - Duelem en gutt Beispill.Wieren déi 2 kleng Saachen, déi keng Millioune kaschten, do installéiert gewiecht, hätten mer zu 100% een doudegen manner. Suen genuch missten an Tëschenzäit jo do sinn, fir mol eppes Sënnvolles ëmzesetzen.

    • Speedy am 14.03.2017 21:09 Report Diesen Beitrag melden

      Sie kennen just do opgestallt ginn wou e Stroum- an e Fiber-Uschloss ass. Daat seet keen, mee ouni funktioneiren dei deier Këschten net. An dofir kennen op dei aaner gefeierlech Strecken keng kommen. Ausser et leet een e puer Kilometer Kabel, waat rem ze deier ass.

    einklappen einklappen
  • Realist 77 am 14.03.2017 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    em waat geet et dann elo, herr Bausch? em d'secherheet oder em de profit? et heiert een just geld, geld, geld. sin et dann och schon manner accident'er gin?

    • Jang am 14.03.2017 19:34 Report Diesen Beitrag melden

      Wann mei Bletzer am Minett gife stoen hätte mär vill mei Benefiss gemat. Do leien d'Suen op der Strooss.

    einklappen einklappen