Rechnungshofbericht

27. Januar 2020 18:56; Akt: 27.01.2020 19:08 Print

Rechnungshof kritisiert Fonds du logement

LUXEMBURG – Der Rechnungshof hat die Finanzverwaltung von dreizehn öffentlichen Einrichtungen untersucht. Heftige Kritik gab es beim Fonds de Logement.

storybild

Der Fonds de Logement stand im Zentrum des Berichts der Rechnungsprüfer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Rechnungshof hat in seinem Sonderbericht 13 öffentliche Einrichtungen untersucht. Konkret ging es dabei um die Verwaltung im Zeitraum von 2013 bis 2018. Einzig der Belval-Fonds wurde von den Prüfern des Rechnungshofes nicht beanstandet.

Unter den geprüften Einrichtungen waren unter anderen die Verwaltung der Uni, das Nationale Gesundheitslabor (LNS), die Rockhal und die Abtei Neimënster. Die Prüfer begrüßten die großen Anstrengungen, um die im vorausgehenden Bericht beanstandeten Problemen zu beheben. Die Kontrolleure betonen jedoch, dass noch lange nicht alle Unregelmäßigkeiten beseitigt wurden und dazu neue aufgetaucht seien.

Der Bericht wurde am Montag den Abgeordneten durch Marc Gengler vorgestellt. Der Chef des Rechnungshofs nahm den Fonds de Logement besonders in den Blick. Zentral war der Betrug, dem der Fonds vor einem Jahr zum Opfer fiel. Wie genau es dazu kam, konnten die Rechnungsprüfer aber noch immer nicht wirklich nachvollziehen. Sie hätten benötigte Dokumente oft erst auf mehrfache Nachfrage hin ausgehändigt bekommen, andere Belege lagen gleich mehrfach vor, allerdings mit abweichendem Inhalt. Der Fonds konnte beispielsweise keine verlässlichen Angaben zu erworbenen Grundstücken oder zu staatlichen Beihilfen liefern.

Gengler hob in seiner Präsentation jedoch auch hervor, die Situation des Fonds habe sich seit 2017, auch durch die erfolgten Umstrukturierungen, deutlich verbessert.

(sg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eki III am 28.01.2020 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    politik halt , wat wëllste

  • Gerd am 28.01.2020 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    nemmen gut dassen mer net alles gewuer gin, sos geingen mer nach Hänn iwert dem Kapp zesummen schloen.

  • Julie am 27.01.2020 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    2015 wurde Daniel Miltgen von der Ministerin Maggie Nagel gefeuert, was hat das damit zu tun? ich weiss es nicht...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerd am 28.01.2020 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    nemmen gut dassen mer net alles gewuer gin, sos geingen mer nach Hänn iwert dem Kapp zesummen schloen.

  • Eki III am 28.01.2020 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    politik halt , wat wëllste

  • Julie am 27.01.2020 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    2015 wurde Daniel Miltgen von der Ministerin Maggie Nagel gefeuert, was hat das damit zu tun? ich weiss es nicht...