Youth for Climate

30. April 2019 18:28; Akt: 30.04.2019 18:29 Print

Regierung lädt Klima-​​Schützer zum Austausch

LUXEMBURG – Nach der Klima-Demonstration vom 15. März mit 15.000 jungen Demonstranten möchte die Regierung den Gymnasiasten in fünf Debatten das Wort erteilen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 15. März marschierten 15.000 junge Menschen nach Angaben von Youth for Climate (die Police Grand-Ducale zählte lediglich 7500) auf den Straßen Luxemburgs um gegen die globale Erwärmung zu demonstrieren. Nach dem Ausmaß der Proteste beschlossen die Minister für Bildung, Umwelt und Landwirtschaft sowie die Conférence nationale des élèves du Luxembourg (CNEL), fünf Austausch-Events mit den Gymnasiasten zu organisieren, um sie «aktiv in die Erforschung und Umsetzung von Lösungen zum Schutz der Erde einzubeziehen».

Die Ergebnisse der Diskussionen werden im Nationalen Klimaplan der Regierung berücksichtigt, der bis Ende 2019 fertig gestellt werden soll. Die Treffen mit den jungen Demonstranten finden in Anwesenheit der Minister Claude Meisch, Carole Dieschbourg und Romain Schneider an fünf verschiedenen Tagen und an verschiedenen Orten statt.

1. Mittwoch, den 8. Mai 2019 von 14 bis 17 Uhr im Geesseknäppchen Forum in Luxemburg

2. Freitag, 10. Mai 2019 von 14 bis 17 Uhr bei Al Seeërei in Diekirch

3. Montag, 13. Mai 2019 von 14 bis 17 Uhr im Geesseknäppchen Forum in Luxemburg.

4. Mittwoch, 15. Mai 2019 von 14 bis 17 Uhr im Maacher Lycée in Grevenmacher

5. Freitag, 17. Mai 2019 von 14 bis 17 Uhr im Lycée Nic-Biever in Düdelingen

Die diskutierten Themenschwerpunkte sind nachhaltige Schulen, Klimaschutz in Gebäuden, Mobilität und Abfall. Auch der nachhaltige Verbrauch und die nachhaltige Produktion werden berücksichtigt. Gymnasiasten, die teilnehmen möchten, können sich bis zum 3. Mai anmelden. Ihnen steht ein Online-Formular zur Verfügung.

(mm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dann bis zum nächsten Mal, liebe Kinder am 01.05.2019 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    liebe Kinder gebt fein Acht, wir haben Euch etwas mitgebracht : undeklarierte Gentech aus Kanada in den Supermarktregalen, Eier von armen Käfighühner o eingpferschteingesperrte bodengehaltene Staubsaugehühner, Hormonrinder, gendefekte neugeborene nichtüberlebensfähige Ferkelchen, Weichmacher in Kosmetik, Waschmittel, Alltagsplastik für Unfruchtbarkeit u Minipenisse, weltweite Industrieverseuchung, Plastikverseuchung überall, massive Pestizidverseuchung in Boden, Luft u Wasser, Abholzung der Sauerstoffproduzenten, Zerstörung der Vielfalt von Lebewesen u so weiter ...

  • und wenn sie nicht gestorben sind, ... am 01.05.2019 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Es war einmal der Mensch, ein Biokiller ... er zerstörte die ganze Natur auf der Erde u rundherum die Atmosphäre mit seinem unprofitablen Wirtschaftsgift u tötete alle Lebewesen Tiere, Insekten u Pflanzen indem er sich selbst belog mit den von Wirtschaft u Justiz aufgezwungenen €$£profitreichen Wirtschaftslügen u beanspruchte den ganzen Lebensraum für seine sich selbst verseuchende Wirtschaftsverseuchung! Erde u Sonne haben ihm alles geschenkt, das er jetzt vergiftet ... für diese Undankbarkeit wird die Erde uns danken u den Dreh, um uns selbst auszulöschen, haben wir uns selbst zuzuschreiben!

Die neusten Leser-Kommentare

  • und wenn sie nicht gestorben sind, ... am 01.05.2019 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Es war einmal der Mensch, ein Biokiller ... er zerstörte die ganze Natur auf der Erde u rundherum die Atmosphäre mit seinem unprofitablen Wirtschaftsgift u tötete alle Lebewesen Tiere, Insekten u Pflanzen indem er sich selbst belog mit den von Wirtschaft u Justiz aufgezwungenen €$£profitreichen Wirtschaftslügen u beanspruchte den ganzen Lebensraum für seine sich selbst verseuchende Wirtschaftsverseuchung! Erde u Sonne haben ihm alles geschenkt, das er jetzt vergiftet ... für diese Undankbarkeit wird die Erde uns danken u den Dreh, um uns selbst auszulöschen, haben wir uns selbst zuzuschreiben!

  • dann bis zum nächsten Mal, liebe Kinder am 01.05.2019 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    liebe Kinder gebt fein Acht, wir haben Euch etwas mitgebracht : undeklarierte Gentech aus Kanada in den Supermarktregalen, Eier von armen Käfighühner o eingpferschteingesperrte bodengehaltene Staubsaugehühner, Hormonrinder, gendefekte neugeborene nichtüberlebensfähige Ferkelchen, Weichmacher in Kosmetik, Waschmittel, Alltagsplastik für Unfruchtbarkeit u Minipenisse, weltweite Industrieverseuchung, Plastikverseuchung überall, massive Pestizidverseuchung in Boden, Luft u Wasser, Abholzung der Sauerstoffproduzenten, Zerstörung der Vielfalt von Lebewesen u so weiter ...