Corona-Pandemie

05. März 2021 15:42; Akt: 18.03.2021 08:36 Print

Regierung stellt Öffnung nach Ostern in Aussicht

LUXEMBURG – Wie Premierminister Xavier Bettel und Gesundheitsministerin Paulette Lenert am Freitag verkündet haben, werden die aktuellen Maßnahmen bis Anfang April verlängert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bisher sollten in Luxemburg die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus bis zum 14. März aufrecht erhalten werden. Diese Maßnahmen werden nun bis zum 2. April verlängert. Das hat Premierminister Xavier Bettel (DP) am Freitagnachmittag im Anschluss an die Sitzung des Regierungsrates angekündigt. Der Staatschef erklärte, dass «die Situation im Land trotz den Varianten weiterhin stabil ist, auch in den Krankenhäusern. Es ist nicht wieder zu einem exponentiellen Wachstum der Coronafälle gekommen». Ein leichter Anstieg der Fälle sei dennoch zu erkennen.

Weiter erklärte Bettel, dass bisher 26.000 Menschen bereits geimpft wurden. Der Altersdurchschnitt der Geimpften liege derzeit bei 83 Jahren. Die Gerüchte, wonach das Land Impfstoff zurückhalte, seien falsch. Das Land hänge schlichtweg von den Herstellern ab.

«Wir hoffen, dass der April der Monat wird, in dem wir einen spürbaren Anstieg der Impfungen feststellen werden», sagte Bettel. «Wir spüren, dass die Menschen beim Thema Impfung ungeduldig sind und wollen noch heute 11.000 Einladungen verschicken. Menschen im Alter über 65 Jahren bekommen ab der kommenden Woche Einladungen, um den Impfstoff von Astrazeneca zu erhalten. Dieser sei laut Bettel «viel besser als sein Ruf». Auch der russische Impfstoff «Sputnik V» sei eine Option. Allerdings müsse auch dieser zunächst von der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA freigegeben werden. «Mir ist egal, wie der Impfstoff heißt. Die Hauptsache ist, dass er funktioniert», so Bettel.

« Die Leute brauchen wieder etwas mehr Luft »

Es sei aktuell deutlich zu erkennen, dass die derzeitigen Maßnahmen greifen. «Daher haben wir im Regierungsrat beschlossen, die Regelung bis zum 2. April zu verlängern», sagte Bettel. Danach solle das Land wieder etwas mehr Normalität erfahren. «Wir sind der Meinung, dass die Leute wieder etwas mehr Luft brauchen.»

«Dazu zählen wir auch die Unternehmen, die besonders stark von der Pandemie betroffen sind», so der Premier. Er stellte Lockerungen auch für die Gastronomie in Aussicht – vorausgesetzt die Situation bleibe so wie bisher. Aber auch die kommenden Öffnungen seien mit den altbekannten Maßnahmen verbunden. Man wolle nicht riskieren, dass die Situation in den Krankenhäusern außer Kontrolle gerät. «Es wird nach Ostern keine normale Situation geben», stellte Bettel klar.

Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) erklärte im Anschluss, dass die Zahl der Neuinfektionen leicht gestiegen sind, dass der Reproduktionswert aber wieder leicht unter Schwelle 1 liegt. Die Lage sei trotz den Varianten ruhig, die Luxemburger Zahlen vergleichsweise gut. Dennoch müssten diese weiter sinken, wobei die steigende Zahl der Geimpften helfen werde. Zudem solle die Teststrategie ab der kommenden Woche mit Schnelltests in Schulen und Altersheimen ausgebaut werden, um die Fallzahlen weiter zu drücken und die Lockerungen zu begleiten.

(Sebastian Weisbrodt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Staatsmedie am 06.03.2021 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    ach ja ..................

  • Meinung am 05.03.2021 21:32 Report Diesen Beitrag melden

    Frau Lenert, Herr Bettel, ganz gleich wie, es war nicht mehr zu erhoffen. Nur eins kann ich ihnen auf den Weg geben, fals sie noch nicht geimpft sind, bitte lassen sie sich impfen in dem sie es in der Öffentlichkeit zeigen.

  • Staatsmedie am 06.03.2021 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    verheimlicht, dass "Corona" gezüchtet" wurde, um die "globale Unterwerfung der Weltbevölkerung" zu"vollenden"! Darum gibt es nur noch "inkompetente" Politiker - die vermutlich gegen entsprechende "Finanzhilfen" - dass umsetzten, was vom "Geldadel gefordert" wird!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Octopus@Gaston am 12.03.2021 14:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Sputnik V as dee sechersten A-V. Dat as nun emol esou, mais dee well EU net, Ech als Privatpersoun well deen awer, an et as eist gutt Recht vun eiser CNS an dem Santésministere den ze verlangen. Vun dem A-V as masseweis do. D'Russen an mach epuer Asiatesch Länner sin dei eenzeg dei net an der Covidkris versoot hun!

  • packtiech am 08.03.2021 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    ja klar und dann werden wir noch mit Schnelltests belästigt.Ich sage nur danke schön!

  • esouaset am 07.03.2021 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Schoulen machen Home Schooling 1 Woch virun der Ouschtet Vakanz an eng Woch duerno! 1 Mount net an Schoul! Welchen Patron verkraft daat nach wann Salairen net mei op der Arbecht sin, well net all Salairier kann Doheem bleiwen. An duerno erem Lockdown wahrscheinlech. Dann machen mir Firmen zou an geheien Salarieren op Stroos dann hun mir gut geschafft.

    • packtiech am 08.03.2021 12:08 Report Diesen Beitrag melden

      ja skandaléis wenn ee gesait waat se duerch des Lockdown'en fir e Schued verursacht hun.Ech soën juste Bravo!

    einklappen einklappen
  • CHAREL am 06.03.2021 20:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech fueren doutsecher net eriewer op eng Terrasse

  • Welby am 06.03.2021 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wéini fänke mer unn ze verstoen, dat just Immunitéit eis hëlleft, entweder duerch impfen, oder well een de Virus schon hat. Well de Virus verschwënnt nach sou bal nët. Well mer jo awer lo nët wëllen, dat jiddereen krank gët, a suguer vläit striewt um Covid, heescht et IMPFEN - sou séier wéi méiglech. Déi wou nët wëllen: loosst se mat Rou ! Déi ginn dann eben irgend eng Kéier krank mam Covid - da si se selwer schold. Déi aaner wou wëllen, impfe mer, egal wéi eng Reiefolg, da geet et och méi séier mat der Immunitéit. Sin lo 3 Leit a méngem Bekanntekrees dru gestuerwen, geet lo duer.

    • @Welby am 08.03.2021 12:09 Report Diesen Beitrag melden

      Ass och mëng Meenung! Mais lo wärten se ais nach matt Schnelltester nerven well et net viru geet...

    einklappen einklappen