Luxemburg

05. Juni 2020 07:53; Akt: 05.06.2020 08:02 Print

Regierung will Google nicht auf die Füße treten

BISSEN – Obwohl die Opposition keine großen Überraschungen in der Absichtserklärung zum Google-Datencenter findet, wird sie nicht öffentlich gemacht.

storybild

Nicht jeder ist vom Großbauprojekt in Bissen begeistert. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

An diesem Dokument scheiden sich die Geister: Das Memorandum of Understanding (MoU) über die Einrichtung eines Google-Datenzentrums in Bissen. Das Papier wurde nun den Mitgliedern des Wirtschaftsausschusses am Donnerstag in einer geschlossenen Sitzung vorgelegt.

Im Gegenzug erklärten sich die Abgeordneten der Opposition bereit, den Inhalt nicht preiszugeben. Die von Claude Wiseler hinterlassenen Hinweise deuten jedoch darauf hin, dass das Dokument nicht sehr viel Sprengstoff besitzt. «Wir verstehen nicht wirklich, warum die Regierung zwei Jahre gewartet hat, um Informationen preiszugeben, die uns nicht überraschen», erklärte der CSV-Politiker im Gespräch mit L'essentiel.

«Eine Frage des Prinzips»

«Das ist eine Frage des Prinzips», antwortet das Wirtschaftsministerium, das keinen Ärger mit der amerikanischen Firma bekommen will. «Wenn wir alles öffentlich machen, führt Google die Gespräche nicht weiter», sagt ein Sprecher des Ministeriums. Zur Erinnerung: Google hat nie einen Hehl aus der Möglichkeit gemacht, dass das geplante Datenzentrum auch in einem anderen Land entstehen könnte. Somit setzt Google auf den Wettbewerb zwischen den Staaten.

Obwohl die Mitglieder des Ausschusses den Zugang zu den Dokumenten durchaus positiv aufgefasst haben, hat das Wirtschaftsministerium beschlossen, nichts davon öffentlich zu machen – auch wenn ihm mangelnde Transparenz vorgeworfen wird. «Das ist kein Verwaltungsdokument. Daher besteht keine Verpflichtung, es zu veröffentlichen. Wir sind der Ansicht, dass dieses Dokument vertrauliche Informationen kommerzieller Art enthält», sagt das Ministerium.

«Die Regierung tappt im Dunkeln»

Das passt Umweltschützern vom Mouvement écologique überhaupt nicht: Denn das Datenzentrum wird den nationalen Stromverbrauch Schätzungen zufolge um ein Drittel in die Höhe treiben und außerdem viel Wasser verbrauchen. Hier könnte allerdings das geklärte Abwasser von Luxlait oder Wasser aus der Alzette zur Kühlung genutzt werden.

Dass sich die Regierung weigerte bezeichnete der Mouvement écologique als «beschämend». Die Entscheidungen der Regierung seien «nicht mehr transparent. Das Gesetz über den Zugang zu Informationen wird damit untergraben», teilt die Organisation in einer am Donnerstag versandten Erklärung mit.

«Die Abstimmung findet im Herbst statt»

«Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass der Mouvement écologique den Fall vor Gericht bringen wird», heißt es aus dem Wirtschaftsministerium.

Was das Verfahren für die Errichtung des Rechenzentrums selbst betrifft, so wied die Abstimmung über den PAP (Sonderentwicklungsplan) im September im Stadtrat von Bissen stattfinden. «Sie sollte ursprünglich während des Lockdowns stattfinden. Die Abstimmung ist im Herbst aber sinnvoller», so das Wirtschaftsministerium abschließend.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 05.06.2020 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Regierung tritt nur ihren Mitbewohner in Luxemburg auf die Füße der Rest ist alles Geheimhaltung und nachher haben wir etwas da stehen was kein Schwein braucht

  • Nico am 05.06.2020 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Kanner et as ganz einfach. Kuckt einfach weem säin Kontostand demnächst extreme eropklemmt. dann wessen och alleguer, weem d'Bierger nach alles schäissegal sin. D'Geldgeilheet an desem Land ass nach vill mei ekelhaft ewei an aaneren Länner. Ech hun selten e Land gesin, wou souvill Menschen dei do op d'Welt komm sin net mei liewen well et net mei bezuelbar ass. Ekelhaft.

  • Féissbuchgeschicht de luxe am 07.06.2020 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    de Leit hei am Land kann een awer sou lang op d'Féiss trëppelen, bis sie hier Terrains ofgin, fir dat auslännësch Firmen steierbefreit vun onseren Steieren kënnen profitéiëren an hei Terrains kënnen zoubauen fir hieren steierbefreiten Profit, déih soss niemols eng Baugenehmigung kritt hätten, wann e selwer hätt wéilten do bauen. Gin d'Leit geschwënn hei am Land aus hieren Wunnungen a vun hieren Terrains verdriwen wéinst dem Frickprofit an Globalwirtschaftswahnsinn vun der Regierung fir auslännesch steierbefreit Industrieller an d'Land ze kréiën, denen een net därf op d'Féiss trëppelen?!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Féissbuchgeschicht de luxe am 07.06.2020 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    de Leit hei am Land kann een awer sou lang op d'Féiss trëppelen, bis sie hier Terrains ofgin, fir dat auslännësch Firmen steierbefreit vun onseren Steieren kënnen profitéiëren an hei Terrains kënnen zoubauen fir hieren steierbefreiten Profit, déih soss niemols eng Baugenehmigung kritt hätten, wann e selwer hätt wéilten do bauen. Gin d'Leit geschwënn hei am Land aus hieren Wunnungen a vun hieren Terrains verdriwen wéinst dem Frickprofit an Globalwirtschaftswahnsinn vun der Regierung fir auslännesch steierbefreit Industrieller an d'Land ze kréiën, denen een net därf op d'Féiss trëppelen?!

  • Léon am 06.06.2020 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    Gouvernement corrompu

  • schlafende Hunde weckt man nicht am 06.06.2020 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    ja, es ist einfacher den braven folgsamen Luxusburgern, den in Luxusburg lebenden Ausländern, den ausländischen Grenzgängern u den wegen Immogangstertum de luxe zum Grenzüberschreiten gezwungenen Luxusburgern auf die Füsse zu treten u diese im Coronamassnahmendornröschenschlaf vor vollbrachte Tatsachen zu stellen ... so bekamen wir ja auch CETA ungefragt von hinten reingeschoben, da regionale Ernährung uns einen Dreck schert, denn wir können ja krebs- u gendefekteproduzierende undeklarierte Gentech von Übersee zollbefreit importieren, um sie auch in Luxusburg undeklariert zu verklickern!

  • Arm am 05.06.2020 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Regierung tritt nur ihren Mitbewohner in Luxemburg auf die Füße der Rest ist alles Geheimhaltung und nachher haben wir etwas da stehen was kein Schwein braucht

  • ChB am 05.06.2020 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist, meiner Meinung nach, schlicht und einfach Erspressung!