In Luxemburg

25. Juli 2017 10:27; Akt: 25.07.2017 14:48 Print

Rekordspenden bei Quietscheenten-​​Rennen

LUXEMBURG-STADT – Beim «Duck Race 2017» Ende April wurde eine Rekordsumme an Spenden eingenommen. Die Gelder werden nun an vier Hilfsorganisationen gespendet.

storybild

Vier Schecks mit je 21.000 Euro werden an verschiedene Hilfsorganisationen übergeben. (Bild: Table Ronde Luxembourg)

Zum Thema

Das «Duck Race» bleibt eine beliebte Veranstaltung: Das alljährliche Rennen der gelben Gummienten verzeichnete nämlich bei seiner letzten Auflage Rekordeinnahmen. Die Organisatoren beschrieben das beliebte Charity-Event am heutigen Dienstag als vollen Erfolg. Das Rennen wird jedes Jahr von der Organisation «Round Table» ausgerichtet. Den Vorsitz in Luxemburg hat Georges Oestreicher inne. Bei strahlendem Sonnenschein sind am letzten Samstag im April insgesamt 16.000 Quietscheenten in der Petruss auf die Reise gegangen. Das waren 1000 Enten mehr als im letzten Jahr.

Bei diesem 16. Quietscheenten-Rennen wurden 84.000 Euro an Spendengeldern gesammelt. Das sind 21.000 Euro mehr als im Vorjahr. Die Charity-Organisation Round Table konnte somit vier Schecks mit je 21.000 Euro an Les Petits Nicolas, Friendship Luxemburg, Action Avenir Haiti und Action for a United World vergeben.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.