«La Distillerie»

21. September 2021 08:45; Akt: 21.09.2021 08:49 Print

René Mathieu hat «Gäste am Tisch weinen sehen»

BURGLINSTER – Zum zweiten Jahr in Folge wurde «La Distillerie» mit Sternekoch René Mathieu in Burglinster zum besten Gemüserestaurant der Welt gekürt.

Bildstrecke im Grossformat »

En français
Fehler gesehen?

«La Distillerie» unter Sternekoch René Mathieu ist bei den «We're Smart World Awards» zum zweiten Jahr hintereinander als bestes Gemüserestaurants der Welt gekürt worden. «Es ist einfach magisch. Wir hatten überhaupt nicht damit gerechnet, zweimal hintereinander gewählt zu werden», freut sich Küchenchef Mathieu. Den Preis würden er und sein Team in diesem Jahr noch mehr genießen als im vorherigen, da die Pandemie die Festlaune zuletzt verdorben hätte. «Noch einmal die Nummer Eins zu sein, ist für ein kleines Land wie Luxemburg einfach genial», sagt Mathieu.

Seit bereits zehn Jahren geben der Spitzenkoch und sein Team die größte Mühe, Gemüse, aber auch Kräuter, Früchte und Blumen in den Kochtöpfen auf «eine höhere Ebene» zu bringen. Auf der Speisekarte des Restaurants steht übrigens nichts mit tierischem Ursprung. Eiweiß wird unter anderem durch Aquafaba – das Kochwasser von Kichererbsen – ersetzt. «Wir kochen das Gemüse so, dass es geschmacklich und gesundheitlich am besten zur Geltung kommt», erklärt Mathieu.

«Ich habe Gäste am Tisch weinen sehen»

Die Philosophie des Gault&Millau-Chefkochs des Jahres 2021, der ebenfalls mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde, würdigt die Natur und die Erde. «Die Natur ist genauso unzähmbar wie ein Löwe. Versucht man diesen zu zähmen, wird er sich eines Tages erheben.» Dabei setzt die «Distillerie» bei ihren Gerichten vor allem auf lokale und saisonale Produkte – hier ein Hauch fermentierte Nusssahne, dort Pflanzenmilch aus Hundskamille. «Alles, was um uns herum wächst, ist gut für uns. Wieso sollte man dann ans andere Ende der Welt reisen, um es zu finden?», findet Mathieu.

Für jede winzige Kräuterart oder Blume und für jedes Gericht hat Mathieu eine Erklärung, eine Geschichte parat. Die Kundschaft bestehe sowohl aus sehr jungen Leuten, denen die Produkte unbekannt sind und die diese gerne entdecken möchten, als auch aus älteren Gästen, die sich durch die Gerichte an ihre Kindheit erinnern. «Ich habe Gäste am Tisch weinen sehen», sagt Mathieu, «es ist einfach ein wunderbares Gefühl, Emotionen zu schaffen. Es ist Nahrung für Körper und Seele».

Diesen Austausch pflegt Mathieu nicht nur mit seinen Kunden, sondern ebenfalls mit den lokalen Produzenten. «Ich arbeite so weit wie möglich mit Wildprodukten und mit zahlreichen kleinen Produzenten zusammen. Ich möchte nicht allein in meiner Welt leben, sondern möchte den Menschen um mich herum helfen, zu wachsen», sagt er.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christophe am 21.09.2021 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    ich muss weinen wenn ich diese Selbstverliebtheit dieses Mannes sehe.

  • einfach übertrieben teuer am 21.09.2021 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ich muss auch weinen wenn man sieht wie teuer Gemüse werden kann.

  • Ëddes am 21.09.2021 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Kee Fleesch um Teller as awer och fir ze kräischen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fleischi am 21.09.2021 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    en gudd Steck Fleesch muss et sin!!!!

  • De Grand-sack am 21.09.2021 18:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe lediglich versucht einen Witz zu gestallten, nein, zu sagen gegen dieses Tun wäre pure Blödheit, ich koche selbst mit grösster Leidenschaft, ich habe mir meine Inspirationen bei zahlreichen Reisen geholt und der Drang etwas auf den Teller zu zaubern hat mich noch nicht verlassen. Kreativität ist der Motor der Zukunft und das auch auf dem Teller, der wo jeden Tag auf Büchsen futtert hat keine Esskultur, um den Rest keine Fragen, sag mir was du isst und ich sag dir wer du bist. Verdient ist verdient alles Gute!!!

  • Valchen am 21.09.2021 15:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gekrasch!? Stin d’Preisser op der fancy Menue Kaart?! :-((

  • Ëddes am 21.09.2021 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Kee Fleesch um Teller as awer och fir ze kräischen.

    • @Eddes am 21.09.2021 17:11 Report Diesen Beitrag melden

      Jo awer sech dëck opreegen wann en Hond a China gekacht gëtt och!

    • Ëddes am 21.09.2021 18:48 Report Diesen Beitrag melden

      Dat as mir egal. En Déier as en Déier an d'Iesskulture si verschidden.

    einklappen einklappen
  • Christophe am 21.09.2021 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    ich muss weinen wenn ich diese Selbstverliebtheit dieses Mannes sehe.