Nach Tornado

24. Januar 2020 06:57; Akt: 24.01.2020 06:59 Print

Reparaturarbeiten laufen nach wie vor schleppend

PETINGEN – Mehr als fünf Monate nach dem verheerenden Tornado sind viele Häuser noch immer nur teilweise bewohnbar.

storybild

Beim Haus von Danielle gibt es in der Rue Neuve in Petingen noch einiges zu tun.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während die Vereine «Käerjeng hëlleft» und «Fir e gudden Zweck - Gemeng Péiteng» im Laufe des heutige Freitags die Einzelheiten zur Verteilung der gesammelten Spenden zugunsten der Tornado-Opfer vom 9. August 2019 enthüllen, gehen die Reparaturarbeiten vor Ort schleppend voran.

In der Rue Neuve in Petingen – einer der am stärksten vom Tornado betroffenen Straßenzüge – sind Gerüste allgegenwärtig, Handwerker sieht man eher selten. «Ich musste das Dach austauschen, zwölf Fenster, Fensterläden, die Haustür und das Garagentor ersetzen», erklärt Danielle. «Es kostet mich 400.000 Euro, aber die Handwerker schieben die Arbeiten immer wieder auf. Einige Kostenvoranschläge waren der Versicherungsgesellschaft zu teuer, weswegen ich mich nach anderen Handwerkern umsehen sollte. Ich habe aktuell nur noch einen richtig beheizten Wohnraum im Haus. In den anderen Zimmern liegt die Temperatur unter zehn Grad.»

Während viele Bewohner der Rue Neuve während der Arbeiten umgesiedelt werden mussten, weil ihre Häuser zu stark beschädigt waren, hatte Maria mehr Glück. «Ich musste ein Dachfenster und einige Fliesen ersetzen und die hintere Fassade reparieren. Meine Versicherung hat sich um alles gekümmert und die Handwerker waren immer zur Stelle». Das Haus von Louise, das auf der anderen Straßenseite liegt, wurde stärker beschädigt. «Das Dach wurde im September ersetzt – für 55.000 Euro – in einem Schlafzimmer und an der Fassade sind noch einige Malerarbeiten zu erledigen, aber es besteht keine Eile».

(Pascal Piatkowski/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 24.01.2020 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    C’est peut-être aux Gouvernement de faire son travail et de contrôler les firmes malhonnêtes, et donner les noms de ces firmes.

  • Sarkast-opgepasst! am 24.01.2020 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    400000 €? Mëll...! Kee Wonner dat d'Assurance domat net daccord ass.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 24.01.2020 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    C’est peut-être aux Gouvernement de faire son travail et de contrôler les firmes malhonnêtes, et donner les noms de ces firmes.

  • Sarkast-opgepasst! am 24.01.2020 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    400000 €? Mëll...! Kee Wonner dat d'Assurance domat net daccord ass.