In Luxemburg

22. Februar 2016 07:19; Akt: 22.02.2016 07:38 Print

Restaurants müssen schriftliche Beweise liefern

LUXEMBURG – Der Hotel- und Gaststättenverband Horesca will die Lebensmittelsicherheit in Restaurants und Hotels verbessern.

storybild

Nicht nur mangelnde Hygiene, auch zu wenig Investitionen kosten ein Restaurant oder ein Hotel Punkte. (Bild: DPA)

Zum Thema

Die Hälfte der auf Ernährungssicherheit kontrollierten Restaurants hat eine Compliance-Rate (Regeleinhaltung) von über 75 Prozent. Laut des jüngsten Berichts des Gesundheitsministeriums haben dafür im Jahr 2014 «43 Prozent der Befragten eine mittelmäßige Punktzahl zwischen 50 und 75 Prozent vergeben.»   Anstrengungen sind insbesondere in Hotels und Restaurants erforderlich. Denn auf den Horesca-Sektor entfällt die Mehrheit der Kontrollen, 694 von 886, vor Großküchen (98) und Lebensmitteleinzelhandel (80).  

Horesca bietet Weiterbildung

«Die größten Probleme bereiten Infrastruktur und Dokumentation», sagt Claude Ries, als Qualitätsberater der Horesca. Geht es um Lebensmittelsicherheit, zählen nicht nur die richtige Temperatur in Kühlschränken oder eine Küche ohne Fliegen. Restaurants müssten zudem schriftliche Beweise über Lieferungen zur Verfügung stellen, veranschaulicht Claude Ries.   Auch mangelnde Investitionsfähigkeit kostet ein Restaurant oder ein Hotel Punkte. Das ist vor allem ein Problem, wenn der Betreiber nicht der Eigentümer ist. «Wenn ein Fliesenboden beschädigt ist oder es nur eine Tür zur Küche gibt, sich aber angerichtete und abgegessene Teller nicht kreuzen sollen, ist es schwierig, Umbauten vorzunehmen», sagt der Fachmann. Mit Informationsblättern und Weiterbildungen in den Betrieben will die Horesca die Standards heben.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sir Bulli am 22.02.2016 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ass dann awer meiglech dass Theorie an Praktesch weit ausernee leien?An ass deen een groussen opwand fir esou een Restaurant,wan jo wei seier kann een dann mol äppes faken ?

  • Hélène am 22.02.2016 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin immer davon ausgegangen, dass es sowieso bereits so sauber wie nur möglich im Restaurant war.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sir Bulli am 22.02.2016 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ass dann awer meiglech dass Theorie an Praktesch weit ausernee leien?An ass deen een groussen opwand fir esou een Restaurant,wan jo wei seier kann een dann mol äppes faken ?

  • Hélène am 22.02.2016 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin immer davon ausgegangen, dass es sowieso bereits so sauber wie nur möglich im Restaurant war.