Einreise aus Risikogebieten

01. Oktober 2020 10:56; Akt: 01.10.2020 16:41 Print

Rheinland-​​Pfalz plant Ausnahmen für Grenzregion

MAINZ – Das Saarland hat bereits eine Ausnahmeregelung auf den Weg gebracht. Nun plant auch Rheinland-Pfalz nachzuziehen.

storybild

(Bild: DPA/Harald Tittel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Update: Rheinland-Pfalz hat am Donnerstagnachmittag eine neue Regelung für die Grenznachbarn ab kommenden Samstag beschlossen.

Für die Grenzgebiete von Rheinland-Pfalz soll es nach Einführung der bundesweiten Quarantäneregeln demnächst Ausnahmen geben. «Grenzpendler» dürften sich dann für kurze Zeit in dem als Risikogebiet eingestuften Nachbarland aufhalten, kündigte die Staatskanzlei in Mainz am Donnerstag an. Dies würde dann auch für die Pendler aus den Nachbarländern gelten. Ein Sprecher der Staatskanzlei bestätigte gegenüber L'essentiel, dass eine entsprechende Ausnahmeregel aktuell geprüft werde.

Die genauen Modalitäten sind laut dem Sprecher allerdings noch unklar, ebenso wie lange die Gespräche über die Ausnahmeregel dauern werden. Die Quarantäneverordnungen sind aufgrund unterschiedlicher Infektionsgeschehen im Bundesgebiet Sache der Länder. Das Saarland hatte bereits am Mittwoch eine Ausnahmeregelung ab kommendem Montag angekündigt: Bürger aus Luxemburg und Frankreich dürfen ab 5. Oktober grundsätzlich bis zu 24 Stunden ins Saarland reisen, ohne den Quarantäneregelungen zu unterliegen.

Keine Ausnahmen für Belgien

Für Luxemburg gelten in Rheinland-Pfalz derzeit dennoch schon Ausnahmen. Von der Quarantäneregelung ausgenommen sind danach Menschen, die zur Arbeit pendeln. Auch Reisen aus medizinischen oder anderen triftigen Gründen – wie etwa Prüfungen an der Universität – sind möglich. Die Quarantäneanordnung gilt zudem nicht bei Reisen nach Luxemburg, die weniger als 72 Stunden dauern.

Für Belgien, das erst am Mittwoch vollständig zum Risikogebiet erklärt wurde, gibt es noch keine Ausnahmeregelungen. Das dritte Nachbarland von Rheinland-Pfalz, Frankreich, ist inzwischen auch als Risikogebiet eingestuft – allerdings mit Ausnahme der Region Grand Est. Und genau diese grenzt direkt an Rheinland-Pfalz.

(mei/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 01.10.2020 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    de Frick ass wellkommen, de Mensch awer net..Degutant!

  • Ech sin ëtt am 01.10.2020 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sid dir keen Risikokand?????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech sin ëtt am 01.10.2020 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sid dir keen Risikokand?????

  • svendorca am 01.10.2020 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    de Frick ass wellkommen, de Mensch awer net..Degutant!