In Luxemburg

29. März 2019 12:44; Akt: 29.03.2019 13:19 Print

Richtfest in der Baustelle des Royal Hamilius

LUXEMBURG – Am Freitagmorgen fand das Richtfest des Royal Hamilius-Baus statt. «L'essentiel» hat sich für euch den Riesenbau angeschaut, der Ende 2019 seine Pforten öffnen wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Inneren des Royal Hamilius-Baus warten die Rolltreppen schon auf ihren Start, eine dünne Schicht Baustaub bedeckt noch den Boden und durch den riesigen, leeren Raum hört man das Geräusch einer Fräse. Am Freitag hat das Richtfest mit viel Pomp in der Baustelle, in der nur noch die letzten Arbeiten im Inneren des Gebäudes getätigt werden müssen, stattgefunden.

«Dies ist der Ort aller Superlative», kommentiert Thierry Behiels, Geschäftsführer von Codic International. «550.000 Arbeitsstunden, 140 Mitarbeiter, die – sogar zwei Winter lang trotz Regen und Kälte – jeden Tag auf der Baustelle tätig waren, und ein Konkurs gleich zu Beginn der Arbeiten: Dennoch konnten die Termine eingehalten werden.» Das Royal Hamilius wird Ende 2019 für die Öffentlichkeit geöffnet werden. «Unsere größte Freude ist, dass wir seit mehr als vier Jahren keine schweren Unfälle mehr zu beklagen hatten.»

Gartenterrassen sollen zum Treffpunkt werden

Derzeit sind die Wohnungen noch nicht ausgestattet und im Erdgeschoss, dass 16 Einzelhändler unterbringen wird, werden noch die letzten Handgriffe vorgenommen. Auf den Gartenterrassen sind bereits Strukturen für Gastronomien angelegt, in denen unter anderem der bekannte Koch Gastón Acurio untergebracht wird. Die Dachterrasse mit Panoramablick auf die Hauptstadt soll zu einem Treffpunkt werden.

Der Boulevard Royal wird in den kommenden Monaten für den Straßenbahnbetrieb freigegeben. Dieser hält am Royal Hamilius vor der Statue von Niki de Saint-Phalle.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.