Von Stadt Differdingen

23. Oktober 2019 18:00; Akt: 23.10.2019 22:07 Print

Roberto Traversini bekommt Rechnung über 35.000 Euro

DIFFERDINGEN – Während seiner Zeit als Bürgermeister hat Traversini den Weg zu seinem Haus in der Route de Pétange ohne die Zustimmung des Schöffenrats erneuern lassen.

storybild

Die Stadt Difefrdingen stellt ihrem ehemaligen Bürgermeister mehr als 35.000 Euro in rechnung. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im nicht-öffentlichen Teil der Differdinger Gemeinderatssitzung wurden am Mittwoch neue Details in der Affäre um Roberto Traversini bekannt: Die Arbeiten an der Zufahrt zum «Gaardenhaischen» in der Route de Pétange sei ohne entsprechende Genehmigung des Schöffenrats durchgeführt worden.

Der Auftrag für die Bauarbeiten an private Baufirmen und Elektriker sei nur von Roberto Traversini unterzeichnet worden. In diesem Fall haben die Firmen die Summe von 127.912 Euro der Stadt in Rechnung gestellt. Der Betrag wurde also komplett aus der Gemeindekasse bezahlt.

In Differdingen werden die Kosten für solche Arbeiten üblicherweise zu etwa einem Drittel den Bewohnern in Rechnung gestellt. Das Rathaus hat nun beschlossen, Traversini eine in Höhe von Rechnung 36.530 Euro zu schicken. Die Justiz setzt derweil ihre Untersuchungen in dem Fall fort.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 23.10.2019 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Comme je dis les verts égale corruption et ce n’est pas fini

    einklappen einklappen
  • Edsi6@yahio.fr am 23.10.2019 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Datt geht nett duer well de Parquet musst weiter machen an och mam cigel et misst riewer sin datt gewergschaften on kababel Leit do anstellen an déi Arm Leit dei et schwéier hunn mat der Aarbecht stellt iech vier dir hutt net déi richteg Member kart an drr tësch déi Aarbecht iniativ misst vun geschulde Leit gemacht ginn an neutral ech déngen en Service vum arbecjtamt mat Leit vum Ministère de travail kuckt moll bezuelen Leit 15 Euro dan greien déi vum Fonds pour emploi nachmols pro Stonn 45 Euro gratis machen déi dat net. Et war ëmmer portelle matt den Aarbecht iniatif an wann Leit se brauchen kommen déi nett oder no lange Zeit ginn léiwer op Gemengen s schaffen an steibezueller bezuelen datt regieryng ass gewuerder do moll no se decken ne den cigel ass ogbl an Member do Grieß de eng gut Platz egal ops de dom bas oder nett haptsach déck payen kommen heem op de Compte

    einklappen einklappen
  • Chico am 24.10.2019 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Juristesch schweier, vu dat de gemengeroot dat net decideiert huet misst den Här alles bezuelen an nach eng fett stroof drop, et kann net sin dat Deifferdenger Bierger bei 2/3vun deenen 'net gestemmtenen Arbechten un der voie publique' mussen obkommen. An dei nei Buegermeeschteg seent dat och nach majo dann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chico am 24.10.2019 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Juristesch schweier, vu dat de gemengeroot dat net decideiert huet misst den Här alles bezuelen an nach eng fett stroof drop, et kann net sin dat Deifferdenger Bierger bei 2/3vun deenen 'net gestemmtenen Arbechten un der voie publique' mussen obkommen. An dei nei Buegermeeschteg seent dat och nach majo dann.

  • Natiirlech déi Gréng am 24.10.2019 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Also, ech well och eng Strooss bis bei mein Terrain an awer net méi wéi 1/3 dofir ze bezuelen. Wien kann mer hellefen?

  • Léon am 24.10.2019 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    La prison serait plus adaptée pur se personnage

  • Gerard am 24.10.2019 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Geet schon beim klengen Gemengen Arbechter un,dasen dei Maschinen an Camionetten an etc mat heem huellen fir privat Arbechten ze machen, daat do as nemmen Spetzt vum Äisbierg.

  • luna am 24.10.2019 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dass nar net deier genuch den herr misst alles bezuhlen