Die Ersten in Europa

01. Oktober 2020 14:00; Akt: 02.10.2020 16:20 Print

«Roboterhunde» wachen über Baustellen im Land

LUXEMBURG – Die Baufirma Stugalux hat auf einer Baustelle in Hesperingen ihre neuste Zukunftsinvestion vorgestellt. Zwei Roboter sollen die Arbeiter künftig unterstützen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist eine echte Revolution, die in Anwesenheit von DP-Mittelstandsminister Lex Delles präsentiert wurde. Die Firma Stugalux hat auf einer Baustelle in Hesperingen die neuste Investition des Unternehmens vorgestellt: zwei «Spot»-Roboterhunde des amerikanischen Herstellers Boston Dynamics. Die in den USA entwickelten Geräte sind die ersten ihrer Art, die in Europa zum Einsatz kommen. Sie sollen im Großherzogtum auf Herz und Nieren getestet werden. «Der Vertrag wurde im November 2019 unterzeichnet, und wir haben sie im vergangenen Juni erhalten», erklärt Joël Schons, einer der Direktoren von Stugalux. Die Firma hat sich verpflichtet, 200.000 jährlich in das Programm zu investieren, das die Arbeit auf der Baustelle optimieren soll.

Der «Spot»-Roboter hat die Größe eines Hundes, vier Beine und einen Körper. Auch seine Bewegungen erinnern an einen Hund, es geht vor und zurück, die Maschine legt sich hin, schaut auf und ab und nickt sogar mit dem Kopf. Sie ist mit Radargeräten, vier Kameras, Sensoren und einem Prozessor ausgestattet und soll Messungen in im Bau befindlichen Gebäuden vornehmen, um ultrapräzise 3D-Modelle von Räumen zu ermöglichen. Daten, die regelmäßiger erhoben werden können und somit langfristig Zeit bei der operativen Arbeit der Teams sparen. Hat das Gerät einmal die komplette Baustelle erfasst, kann er künftig selbstständig über die Baustelle navigieren. Auch dann, wenn später dort neue und unbekannte Hindernisse auftauchen.

«Diese Roboter werden niemals die Menschen ersetzen»

Auf dem Rücken des Roboters können viele Werkzeuge installiert werden, die derzeit von der Bauindustrie entwickelt werden. Für viele Aufgaben. Joël Schons ist sich sicher, dass diese Technologie die Zukunft des Bauens ist. «Es ist großartig zu sehen, wie diese Unternehmen einen Schritt vorwärts machen», sagte Delles. Der faszinierte Minister ließ es sich daher am Donnerstag auch nicht nehmen, selbst die Steuerung des Roboters zu übernehmen. Den Skeptikern, die durch Roboter einen Verlust von Arbeitsplätzen befürchten, nimmt Schons den Wind aus den Segeln. Die Geräte seien schlicht ein zusätzliches Werkzeug, um den Arbeitnehmern die Arbeit zu erleichtern. Den Arbeiter ersetzen könnten diese niemals. Der Stugalux-Direktor sieht in den Roboterhunden vielmehr ein Mittel, mit dessen Hilfe sich die Produktivität steigern lasse.

Stugalux beschäftigt aktuell 400 Mitarbeiter im Großherzogtum und wächst auch in diesem Jahr weiter. Der Bedarf an neuem Wohnraum bleibe konstant. Die zwei Roboterhunde sollen nicht lange zu zweit bleiben, mittelfristig will das Unternehmen weiter digitale Helfer in den USA bestellen. Europa-Pionier Stugalux hatte das Projekt über den Sommer «geheim» gehalten. Dennoch ist man sich im Unternehmen sicher, dass die Konkurrenz die Technologie ebenfalls mehr oder weniger langfristig einsetzen werde. Ein sichtlich überzeugter Lex Delles sagte, dass man an der Sache dran bleiben werde.

(L'essentiel/Sara Lima/Nicolas Chauty)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarkast-opgepasst! am 01.10.2020 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ? An déi richteg Hënn? Déi brauch dann keen méi...? Duerno gin d'Leit ersaat.

    einklappen einklappen
  • Hond am 01.10.2020 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt ja auch noch kreative Arbeiter, die mit Sicherheit das Vieh austricksen, oder man sagt der Firma einfach Tschüss, auf solchen Baustellen arbeite ich nicht.

  • Dasdarfdochnichtwahrsein. am 01.10.2020 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    Eine einfache Lacksprühdose und schon ist Schluss mit dem Quatsch!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Free_DigiDogs am 14.10.2020 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Da kommen die ganzen Verschwörungstheoretiker wieder aus ihren Löchern gekrochen. Ist das euch beim Corona-Thema schon zu langweilig geworden?

  • Paranoïa am 06.10.2020 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    vorerst als Baustellenwachhund u kurz darauf als Polizeihunderudel, das durch die Strassen patrouilliert ...

  • Jimbo am 02.10.2020 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Tiptop, doduerch kréie mer bestëmmt bis 2029 bezuelbaren Wunnraum... #Insider #Skynet #Ill be back

  • kopfloses Spionagerudel am 02.10.2020 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    u keiner weiss wer da alles mitbeobachtet u alles ausspäht u wir Dummköpfe bezahlen auch noch für diese Beobachtungsstationen mit unsern Steuern ... jetzt können die Beobachter im Warmen bei ihren Bildschirmen sitzen, um alles auszuspionieren u brauchen nicht in den Herbstnieselregen, wo die Untertanen draussen arbeiten ...

    • ELekTro am 02.10.2020 12:51 Report Diesen Beitrag melden

      Kann mann so 1:1 auch über Tesla schreiben... LOL!

    einklappen einklappen
  • Superjemp am 02.10.2020 06:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es sollen jährlich 200000 in das Programm investiert werden ?? Ech wëll nët wëssen wast deen Schaiss do iwwerhaapt kascht huet !! Et wär besser wann se géifen déi Suen an hier Aarbechter investéieren, an ordentlech Paien oder Formatiounen. No dem Motto: Ich zahle nicht gute Löhne, weil ich viel Geld habe, sondern ich habe viel Geld, weil ich gute Löhne bezahle. Schummt Iech !!! En LCGB Delegéierten

    • Thafdäus am 02.10.2020 20:02 Report Diesen Beitrag melden

      sehr gute Ansicht!!

    einklappen einklappen