In Luxemburg

04. März 2021 13:23; Akt: 04.03.2021 14:56 Print

Rotes Kreuz bekommt 2025 neuen Standort

HOWALD – Das Luxemburger Rote Kreuz wird umziehen und bis 2025 alle seine Dienste an einem einzigen Standort in Howald zusammenführen.

storybild

Das neue Gebäude des Roten Kreuzes soll ab 2025 genutzt werden können.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Luxemburger Rote Kreuz wird umziehen. Bis 2025 sollen die mehr als 20 angebotenen Dienstleistungen und die 450 Mitarbeiter – die derzeit auf sechs Standorte verteilt sind – in der Rue des Scillas in Howald an einem Standort vereint werden.

Die Aktion, hatte das Rote Kreuz zur Erfüllung seiner Mission «Mënschen hëllefen» gestartet. «Diese soll so gut wie möglich erfüllt werden», hieß es in einer Präsentation am Donnerstag. Neben den Mitarbeitern werden täglich mehrere hundert Patienten, Blutspender, Freiwillige und andere Besucher erwartet, die das Gebäude nutzen.

«Dieses Rotkreuzhaus wird es ermöglichen, die Patienten noch besser als bisher in den Mittelpunkt zu stellen, indem die Qualität der Aufnahme und Betreuung verbessert wird», sagte Rita Krombach, Vizepräsidentin des Roten Kreuzes. Für Michel Wurth, ebenfalls Vizepräsident, sei dieses Gebäude «eine Investition, die es ermöglicht, die Organisation an die Gegebenheiten des 21. Jahrhunderts anzupassen und dabei die Betriebskosten zu optimieren».

Die Bauarbeiten sollen 2023 beginnen

Die Investition wird sich voraussichtlich auf rund 35 Millionen Euro belaufen. Eine mögliche Co-Finanzierung mit dem Gesundheitsministerium soll noch nicht besprochen worden sein. Das Projekt will das Rote Kreuz finanzieren, indem die Gebäude verkauft werden, die nicht mehr genutzt werden. So stehen das Schloss Birtringen und der Hauptsitz von Help am Place Dargent zum Verkauf sowie ein ein Hektar großes Baugrundstück in Merl.

Ein Vertrag mit dem Bauträger IKO Real Estate wurde am Mittwoch unterzeichnet. Die Baufirma wird das Gebäude errichten und nach den Arbeiten, die 2023 beginnen und zwei Jahre dauern sollen, an das Rote Kreuz übergeben. Der Standort, der sich in der Nähe der Autobahn befindet, soll auch an die Straßenbahn angebunden werden. Eine Straßenbahnlinie soll 2023 bis nach Howald fahren. Das Projekt der Architekten von «A2618» soll darauf abzielen, «effizient, zweckmäßig und nachhaltig zu sein, mit Rücksicht auf die finanziellen und ökologischen Auswirkungen».

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Goffy am 04.03.2021 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Et geseit aus,wie an DDR-Zeiten.Lauter Container openeen gesaat,uni Fantasi. Esu epes ged Energetisch zu geloss?Keng Solarzell asw... De Privatman muss een Haus bauen mat 15cm Styropor,wu mol keen Furz eraus kan goen.

  • Aarbechtsdeier am 04.03.2021 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An wien därf dast bezuelen d'Vollek natiirlech

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aarbechtsdeier am 04.03.2021 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An wien därf dast bezuelen d'Vollek natiirlech

  • Goffy am 04.03.2021 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Et geseit aus,wie an DDR-Zeiten.Lauter Container openeen gesaat,uni Fantasi. Esu epes ged Energetisch zu geloss?Keng Solarzell asw... De Privatman muss een Haus bauen mat 15cm Styropor,wu mol keen Furz eraus kan goen.