Interview

28. Januar 2020 07:10; Akt: 29.01.2020 16:09 Print

Royal-​​Experte verteidigt die Großherzogin

LUXEMBURG – Stéphane Bern steht der großherzoglichen Familie nahe. Nach dem Waringo-Bericht verteidigt er Maria Teresa im «L'essentiel»-Interview.

storybild

(Bild: Institut de France)

Zum Thema
Fehler gesehen?

L'essentiel: Herr Bern, Großherzog Henri hat Maria Teresa im Zusammenhang mit dem Waringo-Bericht verteidigt. Was halten Sie von seinem Statement?

Stéphane Bern: Er hat Recht. Und er ist ein echter Gentleman. Die Presse hat die Großherzogin aufgrund von Gerüchten verurteilt. Das ist doch schrecklich! Sie hat Kindern im Gefängnis geholfen. Sie engagiert sich für Frauen. Sie setzt sich seit 39 Jahren für dieses Land ein. In 35 Jahren habe ich sie nie etwas Schlechtes sagen hören.

Der von der Regierung in Auftrag gegebene Bericht soll aber Beschwerden erwähnen, die zum Teil auf den Aussagen ehemaliger Mitarbeiter beruhen.

Niemand hat diesen Bericht bisher gelesen. Jemanden wegen Klatsch und Tratsch zu verurteilen, ist unseres Landes nicht würdig. Dadurch schadet man der Monarchie. Wir geben der Großherzogin die Schuld für alles, aber sie ist nicht allein am Hof. Außerdem hat sie extrem viel Arbeit. Darum braucht es Modernisierung am Großherzoglichen Hof.

In welchen Bereichen?

Der Staat bezahlt die Angestellten, aber er stellt das Personal nicht ein. Es braucht jemanden, der für das Personalwesen zuständig ist.

Wie angespannt ist das Verhältnis zwischen dem Premierminister und der Großherzogin?

Es ist gar nicht angespannt. Das weiß ich, weil ich mit beiden gesprochen habe. Maria Teresa hat volles Vertrauen in Xavier Bettel. Ich bin überzeugt, dass alles heiße Luft ist.

Es war sogar die Rede davon, dass Großherzog Henri abdankt.

Er hat nicht die Absicht, abzudanken. Wenn ich mich recht erinnere, wollte er dies nach seinem 70. Geburtstag tun. (Anm. d. Red.: Großherzog Henri ist 64 Jahre alt). Er wird Erbgroßherzog Guillaume und Stéphanie Zeit geben, ihre Kinder zu erziehen sich auf das Amt vorzubereiten.

Ist es möglich, dass die Monarchie diesen Skandal nicht überlebt?

Die Monarchie hält Luxemburg am Leben. Wenn Luxemburg zu einer Republik wird, dann spricht niemand mehr über dieses kleine Land. Auf internationaler Bühne existiert es vor allem deswegen, weil es das Großherzogtum ist. Dieser Status stiftet auch Identität in diesem multikulturellen und vielfältigen Land. Die Monarchie muss einfach nur modernisiert werden.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • artz am 28.01.2020 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dee stephan kann mol kengt lëtzeboieisch schwetzen , dan soll deen och de baak haalen ,amplatz hei déck ze téinen!!

  • sputnik am 28.01.2020 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Herr Bern, Würde an ihrer Stelle Abwarten was diese waringo audit zu tage bringt und dann erst einen Kommentar von sich lassen. Auch Sie sollten nicht vor den Karren springen um den Leser von schwarz auf weiß umzustimmen. Fakten und dann kommentieren lieber Freund der Sonnenseite. Ps: Und was das Anliegen oder die Meinungsfreiheit der Presse und Bürgers angeht Bestimmen nicht sie!“

  • Christiane am 28.01.2020 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Et as neierens perfekt, weder bei eis "den Normalo" nach um Haff. Mir sin all Menschen mat gudden an fehlerhafte Säiten. Firwaat e bemool dee Bericht, no all deene Joer...et as einfach schaebeg daat gaanzt an à propos Rapport, firwaat gett kee bei eiser Police gemaach, wéi déi sech fillen a waat do net klappt, oder bei den Ugestellten vun der VDL etc etc. -

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 28.01.2020 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    J’espère que Stéphane n’est pas rentré en marche arrière

  • Jack am 28.01.2020 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deen Nullekakkert soll se kuffen.

  • Jack @ ag am 28.01.2020 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lo geet et awer duer soen just euthanasie gesetz wou se sech geint vollek gestallt hun, ob welchem planeit liew dir?

  • marie am 28.01.2020 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wou as den bericht , dorno kennen mer schwatzen .

  • John Doe am 28.01.2020 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: "Die Monarchie hält Luxemburg am Leben". Ähm... NEIN. Luxemburg hält die Monarchie am Leben, und das auch noch erzwungenermassen. Die ganzen Monarchisten sollten bitteschön ihre Idole mit freiwilligen Spenden am Leben halten. Und allgemein sollte man sich mal über das Entstehen dieser "Adelsclique" informieren - da ist nix mit Glanz, Glorie und Ehre...