In Luxemburg

02. Oktober 2017 09:49; Akt: 02.10.2017 09:54 Print

«Rückholaktion» begeistert nicht alle Lehrer in Rente

LUXEMBURG - Lehrer, die bereits in Rente sind, sollen wegen Personalmangels wieder in den Klassen unterrichten. Wie kommt der Plan des Bildungsministeriums bei den Pensionären an?

storybild

Die Ruheständler sollen vor allem bei krankheitsbedingten Ausfällen oder als Vertretung bei Mutterschaftsurlauben zum Einsatz kommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil in der Grundschule Not am Mann ist, will das Bildungsministerium auf pensionierte Lehrkräfte zurückgreifen. Aber nicht alle Rentner sind über den Aufruf des Ministeriums begeistert.

Einige der pensionierten Lehrer werden bereits per Brief angeschrieben. Paul, der schon seit mehreren Jahren Rentner ist, ist der Meinung, dass er schon lang genug in der Schule gedient habe. Er sei schon mit Abendkursen gut ausgelastet. «Ich habe lange Jahre in der Grundschule verbracht. Ich bin momentan nicht bereit zurückzukehren.»

«Im Herzen immer noch Lehrer»

Seine Meinung wird von vielen Kollegen geteilt. Der 68-jährige Franz sagt, er sei bereits in Freiwilligenbereich engagiert und habe Enkelkinder, um die er sich kümmern müsse. Zudem sieht er seine Pflicht als Lehrer in den letzten Jahren als erfüllt.

Jean-Marc, mit 62 Jahren ein junger Rentner, reagiert auf den Aufruf des Ministeriums etwas aufgeschlossener: «Ich habe ein bisschen das Gefühl, eine Aufgabe für das Land zu erfüllen. Gleichzeitig will ich mich nicht komplett vereinnahmen lassen, weil ich meine Rente bisher nicht vollständig auskosten konnte. Aber ich bin im Herzen immer noch Lehrer. Einige Vertretungsstunden sind keine unüberwindbare Hürde.»

Ministeriumssprecherin Myriam Bamberg versichert, dass zu Beginn des Schuljahres alle Unterrichtsstunden planmäßig eingehalten werden. Pensionierte Lehrer sollen ihre Kollegen nur in Krankheitsfällen oder Mutterschaftsurlauben vertreten.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • armand am 03.10.2017 05:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann wollen Sie Lehrer einstellen die schon Jahre lang in Rente sind und von dem Schulsystem das jedes Jahr wechselt überhaupt keine Ahnung mehr haben das nennt man Justin Time

  • den Schumi am 02.10.2017 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    egal waat an déi Jonk bleiwen erem doheem setzen well sie keng Plaatz fannen :-(

  • Fir domm gehaalen am 02.10.2017 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    An eis jonk Studenten ginn dann mat suplémentairen Tester am FR gequält, déi se gepackt mussen hun fir iwerhaapt no der Uni den Examen kennen matzemachen. Des Regierung huet schon's Recht an hirer Ausso: Se soten emmer ' mer machen et anescht' et war ni 'mer machen et besser'

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pinky am 05.12.2017 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Mir hun eng realtiv 'jonk' Joffer bei mengem Meedchen ... 15 September krank (Gudden Daag), moies net do (verschloof), 11 Kanner an enger Klass an ged net eens (keng Diszipline; nemmen Gebläars, Stroofen an vill doheem ze schaffen) ... ech well die Generation zereck dei net nemmen fir Suen an Vakanz an Schoulen geschafft huet !!!!

  • Knouterketti am 03.10.2017 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Meisch huet op der ganzer Lien versoot Schüler dinn mir leed

  • armand am 03.10.2017 05:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann wollen Sie Lehrer einstellen die schon Jahre lang in Rente sind und von dem Schulsystem das jedes Jahr wechselt überhaupt keine Ahnung mehr haben das nennt man Justin Time

  • Fir domm gehaalen am 02.10.2017 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    An eis jonk Studenten ginn dann mat suplémentairen Tester am FR gequält, déi se gepackt mussen hun fir iwerhaapt no der Uni den Examen kennen matzemachen. Des Regierung huet schon's Recht an hirer Ausso: Se soten emmer ' mer machen et anescht' et war ni 'mer machen et besser'

    • den Schumi am 02.10.2017 16:25 Report Diesen Beitrag melden

      des Regierung ass keng Regierung daat ass deen rengsten Wurchtelbetrieb Traureg aber Wahr :-(

    einklappen einklappen
  • den Schumi am 02.10.2017 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    egal waat an déi Jonk bleiwen erem doheem setzen well sie keng Plaatz fannen :-(