Verkehrsmassnahme

28. Juli 2020 08:05; Akt: 28.07.2020 08:05 Print

Rue du Fossé bleibt einen Monat lang autofrei

LUXEMBURG – Für einen Monat, vom 31. Juli bis zum 31. August 2020, ist die Rue du Fossé im Zentrum der Hauptstadt nur für Fußgänger zugänglich.

storybild

Vom 31. Juli bis 31. August bleibt die Rue du Fossé autofrei.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Rue du Fossé ist eine der wichtigen Verkehrsadern im Zentrum von Luxemburg-Stadt und stellt die Verbindung zwischen der Rue Notre-Dame und der Grand-Rue dar. In wenigen Tagen wird die Straße vorübergehend zur Fußgängerzone, wie die Stadtverwaltung der Hauptstadt beim letzten City Breakfast ankündigte. Ab Freitag, dem 31. Juli steht der Verkehr für einen Monat bis zum 31. August 2020 in der Rue du Fossé still. Dadurch erhofft sich die Stadt unter anderem mehr Platz auf den Terrassen der ansässigen Lokale, vor allem im Hinblick auf die Social Distancing-Maßnahmen der Corona-Krise.

«Wir werden also eine lange Fahrt machen müssen, um hier in der Stadt durchzukommen», fragt sich ein aufgebrachter Passant, der in der Innenstadt wohnt. «Von Seiten der Stadt ist das keine gute Idee. Es ist vielleicht gut für einen Spaziergang, aber wie kommt man mit dem Auto hierher zurück? Ein Monat ist unter diesen Bedingungen zu viel für mich.» Weniger Meter weiter begrüßt ein anderer Passant die Maßnahme: «Ich komme sehr oft zu Fuß an der Rue du Fossé vorbei, und ich finde es sehr interessant, dass dort keine Fahrzeuge mehr fahren dürfen. Wenn diese Maßnahme länger als einen Monat dauern könnte, würde ich das auch begrüßen. Es ist wirklich gut für die Menschen, die in der Nachbarschaft leben.»

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert Schmit am 28.07.2020 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Von wo kommt diese stigmatisierende und diskriminierende Anti-Autofahrer Schikane? Autofahrer sind hier doch auch potentielle Kunden... oder dann eben nicht mehr. Nicht jeder kann oder will nur noch Fahrrad fahren! Aber das ist den Politiker im Rathaus egal, denn die haben ja ihren sicheren gratis-Parkplatz fast im Büro (und kaufen sowieso nicht in der Stadt sondern eröffnen lieber Cloche d'Or). So sind bald alle Geschäfte in der Stadt tot (über 15 Lokale im Zentrum sind schon lange leer). Viva Oekoleaks; dann kommt die Wahrheit ans Licht.

    einklappen einklappen
  • kaa am 28.07.2020 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    op d’mannst ass dann am Summer Liewen an der Stad wann d’Leit op den Terrassen sin. Soss gesäit et do zimlech desaströs aus. Geschwenn gett ett méi zouen wéi oppen Geschäfter. Firwat déi eidel Lokaler net als Wunnraum benotzen, am Ausland gett daat schon gemach.?

  • POOHBÄR am 29.07.2020 01:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Maja d'Staat konnt mech virdrun a lo kann se mech na mei. Sollen alleguerten faillite goen. Emmer mat hierem Remgekräischs vun Emweltschutz an Liewen op den Terassen. D'Staat ass eng eenzegen Baustell mat iwwerdeierten Schicki-Micki Lokaler. Ech gi mäin Geld mattlerwell leiwer an de sogenannten "Virstierd" aus, do kritt een weinstens na ouni Kappzerbriechen eng Parkplaatz an gett urdentlech zerveiert!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • POOHBÄR am 29.07.2020 01:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Maja d'Staat konnt mech virdrun a lo kann se mech na mei. Sollen alleguerten faillite goen. Emmer mat hierem Remgekräischs vun Emweltschutz an Liewen op den Terassen. D'Staat ass eng eenzegen Baustell mat iwwerdeierten Schicki-Micki Lokaler. Ech gi mäin Geld mattlerwell leiwer an de sogenannten "Virstierd" aus, do kritt een weinstens na ouni Kappzerbriechen eng Parkplaatz an gett urdentlech zerveiert!!!

  • kaa am 28.07.2020 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    op d’mannst ass dann am Summer Liewen an der Stad wann d’Leit op den Terrassen sin. Soss gesäit et do zimlech desaströs aus. Geschwenn gett ett méi zouen wéi oppen Geschäfter. Firwat déi eidel Lokaler net als Wunnraum benotzen, am Ausland gett daat schon gemach.?

  • Max C. am 28.07.2020 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso ein Bürger der Stadt Luxemburg überhaupt ein Fahrzeug braucht, verstehe Ich nicht. In der Hauptstadt ist das beste Nahverkehrsnetz von Luxemburg und man kommt von A nach B am Tag quasi direkt!

  • Ech am 28.07.2020 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mat welchem Recht?

  • Robert Schmit am 28.07.2020 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Von wo kommt diese stigmatisierende und diskriminierende Anti-Autofahrer Schikane? Autofahrer sind hier doch auch potentielle Kunden... oder dann eben nicht mehr. Nicht jeder kann oder will nur noch Fahrrad fahren! Aber das ist den Politiker im Rathaus egal, denn die haben ja ihren sicheren gratis-Parkplatz fast im Büro (und kaufen sowieso nicht in der Stadt sondern eröffnen lieber Cloche d'Or). So sind bald alle Geschäfte in der Stadt tot (über 15 Lokale im Zentrum sind schon lange leer). Viva Oekoleaks; dann kommt die Wahrheit ans Licht.

    • Max C. am 28.07.2020 13:41 Report Diesen Beitrag melden

      Die Stadt ist eine Stadt und ist für die Leute da die dort wohnen und nicht für die Autos! Es wird in der ganz Stadt immer mehr so Orte geben, wo eine Fussgängerzone erschlossen wird. Was glauben Sie denn was geschieht wenn der Tram am Hauptbahnhof ist?.... Da wird auch eine Fussgängerzone erschlossen werden!.... Auto's raus.... Wie auch in andern Städten (ausser dem Autoland Deutschland leider)

    • Von Drüben am 28.07.2020 14:36 Report Diesen Beitrag melden

      Und einkaufen kann man sowieso in Trier, dort gibt es keine Tram, fast keine Baustellen und genügend Parkplätze und Parkhäuser ! Der letzte macht bitte das Licht aus.

    • nord sprotte am 02.08.2020 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      meine Geburtstadt Kiel hatte die erste Fußgängerzone in D..was machst du nur für unwissende Aussagen..

    einklappen einklappen