Arbeit in Luxemburg

13. August 2020 14:59; Akt: 13.08.2020 19:57 Print

Rund 200 Arbeitsplätze bei Guardian gefährdet

NIEDERKERSCHEN/DÜDELINGEN – Wegen der Umstrukturierung von Guardian Luxemburg könnten Angestellte ihren Job verlieren. Die Gewerkschaften wollen einen Sozialplan vermeiden.

storybild

Am 15. Juli wurde eine Mahnwache in Niederkerschen organisiert. (Bild: Tania Feller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Lage bei Guardian ist nach wie vor angespannt. Nun seien 201 der 453 Arbeitsplätze in Niederkerschen und Düdelingen bedroht, sagte der OGBL am Donnerstag. Die Gewerkschaft will um jeden Preis einen Sozialplan vermeiden und wirbt für einen Plan zur Arbeitsplatzsicherung (SME). Die Verhandlungen diesbezüglich wurden bereits aufgenommen.

Guardian hat gegenüber L'essentiel den Personalabbau bestätigt. «Etwa 200 Arbeitsplätze könnten betroffen sein.» Die genaue Zahl soll in Zusammenarbeit mit der Personalvertretung festgelegt werden. Die Mitarbeiter würden in Kürze über den Verlauf dieser Gespräche informiert.

Im Juni hatte Guardian mitgeteilt, dass ein Teil der Produktion von Düdelingen nach Niederkerschen verlegt wird. Das auf Floatglas-Herstellung spezialisierte Unternehmen hat den Ofen in Düdelingen inzwischen stillgelegt, erklärt die Firma. Bereits am 15. Juli war in Niederkerschen eine Mahnwache organisiert worden, um Beschäftigungsgarantien zu fordern. Michel Wolter (CSV), Bürgermeister der Gemeinde Käerjeng, wozu Niederkerschen gehört, erklärte gegenüber L'essentiel, von den jüngsten Entwicklungen in diesem Fall noch nichts gehört zu haben.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.