Weltrekordversuch

19. August 2019 14:49; Akt: 19.08.2019 16:04 Print

Saarländer schwenken 50 Stunden den Rost

Bei der Schwenk-EM haben acht Saarländer für 50 Stunden am Grill geschwenkt. Das Luxemburger Team belegte Platz eins in der Kategorie «Schwenker vom Schwenker».

storybild

Thomas Kohlwey (l-r), Erika Weber, Organisation, Claus Strupp und Detlev Jessen freuen sich nach dem gelungenen, allerdings nicht offiziell angemeldeten Weltrekordversuch im Dauerschwenken. (Bild: DPA/Oliver Dietze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war die erste Europäische Schwenkmeisterschaft, die am vergangenen Wochenende von den Saarländern mit dem Teamnamen «Side by Side BBQ» in der Gemeinde Überherrn ausgerichtet wurde. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Der Weltrekord im Dauerschwenken wurde übertroffen. Die alte Bestmarke im Grillen lag bei 48 Stunden. Detlef Jessen und sein Team standen zwei Stunden länger am Grill und schwenkten über 50 Stunden den Rost.

Einziger Haken bei der Sache: Einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde wird es nicht geben. Wie die Bild berichtet, soll den Hütern des Rekordbuches das Schwenken einfach zu regional sein.

Gegrilltes Dankeschön nach Tornado-Einsatz

Das Luxemburger Team «BBQ Team Frozen Fire Lëtzebuerg» konnte auch einen Titel nach Hause bringen. In der Kategorie «Schwenker vom Schwenker» belegten sie Platz eins.

Für Aufmerksamkeit sorgte vor allem, wie sich Teamkapitän Luc Hoffmann, Jérôme Schiltz und Claude Stiefer beim THW bedankten. Die Luxemburger luden alle THW-Kräfte ein, die beim Tornado-Einsatz geholfen hatten.

(mb/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.