Neuer Standort

15. Januar 2020 13:23; Akt: 15.01.2020 14:53 Print

Samu bekommt im Mai weitere Verstärkung

LUXEMBURG – Ein fünfter Standort des medizinischen Notdienstes soll im Mai 2020 in Betrieb genommen werden. Erst vergangenes Jahr war der Rettungsdienst erweitert worden.

storybild

Erst im Juli 2019 wurde eine vierte SAMU-Basis eröffnet. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Innenministerium will eine bessere territoriale und operative Abdeckung der Notruf-Dienste in Luxemburg erreichen. Daher wird in einer Pressemitteilung erstmals der Start einer fünften Samu-Basis ab dem kommenden Mai angekündigt. «Dies ist die direkte Folge einer ständig wachsenden Bevölkerung», schreibt das Ministerium. Die neue Notarzt-Basis soll von der Luxemburger Luftrettung ASBL (LAR) bereitgestellt werden und besteht aus einem am Flughafen Findel stationierten Hubschrauber. Im Falle der Nichtverfügbarkeit des Hubschraubers (beispielsweise bei schlechten Wetterbedingungen) wird der Besatzung ein CGDIS Notarzt-Fahrzeug zur Verfügung gestellt, das je nach Bedarf in einem Feuerwehr- und Rettungszentrum im Land positioniert werden kann.

Das luxemburgische Samu-Netz wurde bereits im vergangenen Juli durch eine vierte Basis verstärkt, die in einer ersten Phase in der Nähe des Feuerwehr- und Rettungszentrums in Hesperingen stationiert war. Davor konnte man auf Notfälle lediglich von drei Standorten aus reagieren: Luxemburg-Stadt, Esch/Alzette und Ettelbrück.

Das Notarzt-Netzwerk Samu besteht in Luxemburg erst seit 1989. Ein Jahr später führte man bereits 3411 Einsätze im ganzen Land durch. Das sind nur halb so viele wie im Jahr 2018. In dreißig Jahren «ist die Bevölkerung von 386.000 auf 602.000 Einwohner angewachsen» und «die Zahl der Grenzgänger hat sich fast vervierfacht», sagte Innenministerin Taina Bofferding im vergangenen März. Aber laut der Ministerin «wurde die Anzahl der Samu-Basen im Laufe der Zeit nicht angepasst» an das enorme Wachstum.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.