In Luxemburg

17. Juli 2019 17:59; Akt: 17.07.2019 18:14 Print

Sand und Palmen für die Hauptstadt

LUXEMBURG – Das Großherzogtum liegt im Herzen Europas. Das heißt: tiefstes Binnenland. Dennoch gibt es hier jetzt einen feinen Sandstrand und Urlaubsatmosphäre vom Feinsten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Place du Théâtre verspricht in diesem Sommer lebhaft zu werden. Denn am Mittwochnachmittag wurde der Strand für die Hauptstadt eingeweiht. Hier wurde alles getan, um eine entspannte Urlaubsatmosphäre zu schaffen: Palmen wurden gepflanzt, Liegestühle und Sonnenschirme aufgestellt, es läuft Musik und sogar für das Strandspielzeug wurde gesorgt, damit auch Sandburgen gebaut werden können.

«Bisher war das ein Platz mitten im Stadtzentrum, der oft ziemlich leer war. Seit einigen Jahren versuchen wir nun schon, diesem Ort Leben einzuhauchen. Jetzt gibt es hier einen Strand – leider ohne Meer vor der Nase, dafür mit Sand unter den Füßen», erklärt Bürgermeisterin Lydie Polfer.

Wird der Strand ein Erfolg, kommt er im nächsten Jahr wieder

Der Plan scheint aufzugehen. Kaum war der Strand eröffnet, kamen die ersten Besucher. Clara und Sara aus Hesperingen warteten mit ihren Kindern auf die offizielle Eröffnung. «Es ist großartig, dass die Stadt diesen Strand geschaffen hat. Es fühlt sich nicht an, als wären wir in der Stadt.» Zwei Verbesserungsvorschläge haben die beiden dennoch: »Einen kleinen Pool für die Kinder und Eiscreme», sagt Sara.

Bis Ende September bleibt der Strand in der Hauptstadt. Etwa 52 Kubikmeter Sand wurden benötigt, um die kleine Oase für fast 150.000 Euro zu schaffen. «Wenn der Strand in diesem Jahr ein Erfolg wird, dann wiederholen wir das Projekt im nächsten Jahr auf jeden Fall», verspricht die Bürgermeisterin.

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 18.07.2019 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für die 30 Millionen € die die Belgier von uns jedes Jahr erhalten hätten sie uns ja auch ein Pool mit Meerwasser liefern können dann hat es ein bisschen besser ausgesehen als ne einsamamen Strand

  • Tata Sidonie am 17.07.2019 22:31 Report Diesen Beitrag melden

    Main Hond ass sou frouh fir am Sand ze lafen. Merci.

  • Lol am 18.07.2019 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer schlimmer

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 18.07.2019 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer schlimmer

  • Lol am 18.07.2019 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer schlimmer

  • Zippie am 18.07.2019 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    boah wat ë féi ....

  • Arm am 18.07.2019 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für die 30 Millionen € die die Belgier von uns jedes Jahr erhalten hätten sie uns ja auch ein Pool mit Meerwasser liefern können dann hat es ein bisschen besser ausgesehen als ne einsamamen Strand

  • Tata Sidonie am 17.07.2019 22:31 Report Diesen Beitrag melden

    Main Hond ass sou frouh fir am Sand ze lafen. Merci.