Neue Solar-Technik

11. September 2018 08:00; Akt: 12.09.2018 10:15 Print

Sassenheim bekommt Strom von der Straße

SASSENHEIM - Die Gemeinde aus dem Südwesten baut die erste Solarstraße in Luxemburg. Das Projekt wird mit Hilfe des französischen Herstellers Colas verwirklicht.

storybild

Der «solare» Teil der Straße wird zur Erhebung von Daten verwendet, um weitere Solarstraßen in Luxemburg zu errichten. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema

Straßen kann man nicht nur zum Fahren, sondern auch zum Stromerzeugen nutzen? Was sich im ersten Moment etwas komisch anhört, hat sich der französische Hersteller Colas patentieren lassen. Sie produzieren Solarstraßen. Diese «Wattways», so der offizielle Name, sind eine Mischung aus Straßenbau- und Photovoltaiktechnik.

Ab Mittwoch gehört auch Luxemburg der Geschichte zu einem Teil an. Denn in Beles in der Gemeinde Sassenheim wird eine Strecke von zehn Metern eröffnet. Auf dem Parkplatz zwischen dem Rathaus und dem Post-Büro wird die Innovation in den Boden gepflanzt.

Daten für die Forschung

Nur wenige Autos werden dort täglich über den Abschnitt fahren. Doch laut Angaben des Herstellers können auch Lastkraftwagen über die mit Harz verstärkten Konstruktionen fahren. Dabei hat die Oberfläche die gleiche Hafteigenschaft wie ein herkömmliche Asphaltdecke. Wie Colas angibt, kann eine Solarstraße von einem Kilometer Länge theoretisch eine 5000-Einwohner-Gemeinde versorgen.

Der in Sassenheim gebaute Abschnitt dient in erster Linie der Forschung und Entwicklung bei Colas. Er soll weitere Daten zur Leistung der Solarstraßen in weniger sonnenreichen Gebieten liefern.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 11.09.2018 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sowat is blödsin!! Bei unseren Staus????

  • Red Dwarf am 11.09.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wie werden die Schlaglöcher bei so einer Strasse denn aufgefüllt?

  • jimbo am 11.09.2018 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat kuke mer dann net, wei dResultat bei de Fransousen ausfällt befier mier Suen doran investeieren? Do ass jo leider erem Suen zevill ausginn vir dann eppes ze testen wat en aneren schon mecht...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Xadmin am 11.09.2018 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Leider gëtt erëm net gesot dass de RONALD MORDICONI fréieren Parteipresident vun der FÖDP mat dëser Iddi schonn virun zwee Joer (2016) an der Press war an e Communiqué un de Schäfferot an der Escher Gemeng geschéckt huet. D’Madamm Vera Spautz huet ni op den Bréif geäntwert och net op de Rappell. Et stellt en sech Fro firwat. Doriwwer gëtt et och divers Artikelen beim RTL an beim Lëtzebuerger Wort. Artikel Wort: https:// Artikel RTL:

  • jimbo am 11.09.2018 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat kuke mer dann net, wei dResultat bei de Fransousen ausfällt befier mier Suen doran investeieren? Do ass jo leider erem Suen zevill ausginn vir dann eppes ze testen wat en aneren schon mecht...

  • Red Dwarf am 11.09.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wie werden die Schlaglöcher bei so einer Strasse denn aufgefüllt?

  • Lux am 11.09.2018 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sowat is blödsin!! Bei unseren Staus????