Verzugszinsen

03. September 2019 17:03; Akt: 03.09.2019 17:41 Print

Säumige Schuldner lassen die Kassen klingeln

LUXEMBURG – Die Minister Pierre Gramegna und Romain Schneider zogen am Dienstag Bilanz über die die Einnahmen der Verwaltung.

storybild

Durch verspätete Zahlungen entstehen dem Staat jedes Jahr zusätzliche Einnahmen. (Bild: Editpress/© Editpress/didier Sylvestre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer fällige Gebühren und Steuern nicht rechtzeitig zahlt, der muss damit rechnen, dass zu diesen offenen Beträgen noch ein Zinsaufschlag kommt. Es muss also mehr gezahlt werden. Wie viel die öffentliche Verwaltung dadurch im Jahr einnimmt, das wollte der Abgeordnete Sven Clement (Piraten) in einer parlamentarischen Anfrage genauer wissen. Heute bekam er die Antwort darauf von Finanzminister Pierre Gramengna (DP) und seinem Kollegen für Soziale Sicherung, Romain Schneider (LSAP).

Aus dieser gemeinsamen Antwort der Minister geht hervor: Bei der Steuerverwaltung stiegen die Einnahmen aus Verzugszinsen seit 2009 kräftig an. Im vergangen Jahr erreichten sie einen Betrag von 23,2 Millionen Euro, in den ersten sechs Monaten dieses Jahres waren es bereits 15,8 Millionen Euro. 2009 nahm der Staat in

2019 könnte neues Rekordjahr werden

Die für die Mehrwertsteuer zuständige Finanzverwaltung, habe in den letzten zehn Jahren durch verspätet bezahlten Steuerschulden im Schnitt rund zwei Millionen Euro pro Jahr eingenommen. Den höchsten Betrag gab es hier im Jahr 2016, damals wurden 3,1 Millionen eingenommen. Im ersten Halbjahr 2019 waren es jedoch bereits 2,3 Millionen Euro, die eingenommen wurden.

Das Gemeinsame Zentrum für Soziale Sicherheit hat im Jahr 2018 3,2 Millonen an Verzugszinsen eingenommen, dieser Betrag sei recht konstant geblieben in den letzten Jahren, wie aus der gemeinsamen Antwort der Minister hervorgeht.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Edsi6@yahio.fr am 03.09.2019 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo an den Stadt déi den Leit hier Steiererklärung moll nett den décompte ginn an schons 2 Joer do geht déi Leit greien neicht den Büro 2 an der stsdt gare do lëft et esou anscheinend den do am Büro ass an soll schaffen ass vill krank an ass en moll nett krank ass en am Congé an Leit greien kéng Antwort vun Hieren steieten déi och hier Geld brauchen jo wann en de Leit net direkt hier stéieren zeréck beziellt esou kann den Minister sech pretzen datt vill sien an drr steierkaisse do sinn an Statt vier Ordnung um Steierbüro se suechen llk

Die neusten Leser-Kommentare

  • Edsi6@yahio.fr am 03.09.2019 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo an den Stadt déi den Leit hier Steiererklärung moll nett den décompte ginn an schons 2 Joer do geht déi Leit greien neicht den Büro 2 an der stsdt gare do lëft et esou anscheinend den do am Büro ass an soll schaffen ass vill krank an ass en moll nett krank ass en am Congé an Leit greien kéng Antwort vun Hieren steieten déi och hier Geld brauchen jo wann en de Leit net direkt hier stéieren zeréck beziellt esou kann den Minister sech pretzen datt vill sien an drr steierkaisse do sinn an Statt vier Ordnung um Steierbüro se suechen llk