Kiischpelt

10. Juni 2015 08:59; Akt: 10.06.2015 10:30 Print

Schaf verzögert Bahnverkehr im Norden

KIISCHPELT - Ein neugieriges Schaf hat sich am Mittwochmorgen auf die Gleise der Bahnlinie 10 verirrt. Fahrgäste mussten etwas Geduld mitbringen.

storybild

Schafe haben auf Bahngleisen nichts verloren. (Bild: DPA/Martin Schutt)

Zum Thema

Ein Schaf hat am Mittwochmorgen den Bahnverkehr auf der Linie 10 zwischen Wilwerwiltz und Drauffelt kurz lahmgelegt. Wie die CFL mit einem Augenzwinkern gegenüber L'essentiel erklärt, konnte das Nutztier «dem Charme der Gleise wohl nicht widerstehen». Das Schaf war wohl aus einem Bauernhof oder einer Herde entlaufen. Gefahr für Passagiere und Lokführer hat offenbar keine bestanden. Durch das Schaf war die Linie aber gegen 8:45 Uhr mit fünf bis zehn Minuten Verspätung unterwegs.

«Sobald ein Tier gesichtet wird, werden alle nötigen Maßnahmen getroffen, um eine Kollision zu vermeiden», erklärt CFL-Pressesprecher Tom Ewert. «Die Lokführer müssen in dem Fall auf Sicht zu fahren, also mit reduzierter Geschwindigkeit, bis bestätigt ist, dass sich das Tier nicht mehr auf dem Gleis befindet. Dies war auch heute auf der Linie 10 der Fall.»

Bereits elf Zusammenstöße in diesem Jahr

Tiere auf den Zugstrecken machen der CFL immer wieder Probleme. 2014 wurden laut Ewert insgesamt 31 Tiere in der Nähe der Gleise gesichtet. «Parallel wurden leider 26 Kollisionen mit Nutztieren gemeldet.» Dieses Jahr waren es bis April fünf Tiere, die beim Herumspazieren auf den Gleisen beobachtet wurden. Zusammenstöße zwischen Eisenbahnfahrzeugen und Tieren wurden der CFL dieses Jahr bereits elf gemeldet.

Kleinere Probleme gab es heute Morgen auch beim Bahnübergang bei der Kirche in Schifflingen. Die Verzögerungen hielten sich dort laut ACL aber in Grenzen, weil es genug Ausweichmöglichkeiten gab. Laut CFL handelte es sich um eine technische Störung, die schnell behoben werden konnte.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.