Freihandelsabkommen

15. Juli 2019 22:14; Akt: 16.07.2019 07:07 Print

Schneider besorgt über Mercosur-​​Abkommen

Die Ankündigung eines Freihandelsabkommens zwischen der EU und dem Mercosur (Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay) Ende Juni nach 20 Jahren Verhandlungen ist beunruhigend.

storybild

Romain Schneider zeigt sich besorgt. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die EU und die Mercosur-Länder (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) haben sich am 28. Juni auf ein umfassendes Handelsabkommen geeinigt, über das seit 20 Jahren verhandelt wurde. Das Abkommen ist eines der größten, das die EU je abgeschlossen hat und betrifft mehr als 770 Millionen Verbraucher.

Die Europäische Kommission hat am Montag erklärt, dass die Einfuhren den europäischen Normen entsprechen werden. Doch die europäischen Landwirte und Länder wie Frankreich, Irland und Polen zeigen sich besorgt.

Landwirtschaftsminister Romain Schneider (LSAP) äußerte am Montag im Rat «Landwirtschaft und Fischerei» in Brüssel seine Vorbehalte: «Wir bekennen uns zum Vorsorgeprinzip, zur Nachhaltigkeit und zur Einhaltung unserer hohen Produktionsstandards. Wir werden zunächst prüfen, ob unsere roten Linien, einschließlich des Pariser Klimaabkommens, nicht überschritten wurden. Wir warten auf die Ergebnisse einer Wirkungsanalyse zur Abschätzung der wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Folgen für den Agrarsektor».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 16.07.2019 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist das ja mal gut dass er sich gemeldet hat sonst hätten wir ja mal nicht wisst was ihr noch so einen Typen da rumlaufen haben

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 16.07.2019 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist das ja mal gut dass er sich gemeldet hat sonst hätten wir ja mal nicht wisst was ihr noch so einen Typen da rumlaufen haben