Coronavirus in Luxemburg

27. November 2020 07:00; Akt: 27.11.2020 07:08 Print

Schnelltests dürfen nicht in Apotheken gemacht werden

LUXEMBURG – Das Großherzogtum kann nun auf die sogenannten Antigentests zurückgreifen. Sie dürfen allerdings nur von Fachpersonal durchgeführt werden.

storybild

Luxemburg wurde in der vergangenen Woche mit 79.000 Antigentests beliefert. Weitere sollen folgen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die vom Großherzogtum bestellten 79.000 Corona-Schnelltests, auch Antigentests genannt, wurden in der vergangenen Woche geliefert. 21.000 weitere sollen bis zum 1. Dezember folgen. Danach werden monatliche Lieferungen erwartet. Nicht verwechseln darf man Antigen-Tests mit Antikörper-Tests. Letztere weisen nach, dass jemand eine Infektion überstanden und Antikörper gebildet hat. Wie das Gesundheitsministerium nun erklärt, seien die Antigentests weniger zuverlässig als ein herkömmlicher PCR-Test und deutlich schwieriger zu entnehmen.

Nur ausgebildete Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen sind befugt, sie durchzuführen. Dazu zählen Ärzte, Krankenpfleger, Laborfachkräfte. Ergotherapeuten, Psychomotoriker, Logopäden, Psychologen. Psychotherapeuten, Feuerwehrleute und Apotheker.

Keine Schnelltests bei Kindern und Alten

Allerdings dürfen die Tests nicht in den Apotheken des Landes durchgeführt werden, wie das Ministerium erklärt. Derzeit gebe es keine Pläne, die Tests «der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sie werden zunächst an die Arztpraxen, Krankenhäuser, Pflege- und Altersheime, die Coronazentren und das Gefängnis verteilt.

Mit ihrer Hilfe könnten symptomatische Personen rasch einen Befund bekommen, beispielsweise bei ihrer Ankunft in einen Krankenhaus oder beim Arzt. Die Gesundheitsdirektion empfiehlt die Antigentests nicht bei Personen über 65 Jahren und Kindern durchzuführen. Ebenso wenig sollen sie bei asymptomatische Personen vor dem Besuch einer Veranstaltung zum Einsatz kommen.

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Octopus am 27.11.2020 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum wurden diese Tests dann gekauft?

  • Nico am 27.11.2020 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist das erste Mal dass ich lese dass diese Schnelltests nicht bei über 65 jährigen und bei Kindern eingesetzt werden können. Warum ????????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nico am 27.11.2020 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist das erste Mal dass ich lese dass diese Schnelltests nicht bei über 65 jährigen und bei Kindern eingesetzt werden können. Warum ????????

  • Octopus am 27.11.2020 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum wurden diese Tests dann gekauft?