Autojumble

12. März 2017 13:53; Akt: 12.03.2017 14:02 Print

Schöne Amerikaner und echte Hippie-​​Schlitten

LUXEMBURG – Vom alten Plymouth bis zum Hippie-Mobil: Mehr als 100 Aussteller zeigen am Wochenende ihre besten Stücke auf dem Autojumble in den Messehallen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

«Wir sind hergekommen, um die alten Autos zu sehen. Ich liebe alle Arten, aber vor allem die echten Oldtimer», erklärt Mil (23). Er ist mit Sylvie (30) zum Autojumble gekommen. Die beiden Luxemburger flanieren zwischen der Sammlung alter Automobile, die in den Messehallen präsentiert werden. «Ich mag auch moderne Autos. Aber die alten kann man selber reparieren», sagt Mil.

Er selbst hat einen Mini aus dem Jahr 1982. Er hofft, dass er im nächsten Jahr mit dem guten Stück seine erste Ausfahrt machen kann. «Ich richte ihn selber her, ab und an schraube ich an dem Auto.» Beim Autojumble bekommt Mil Ratschläge von den vielen Ausstellern und Clubs – und findet sogar Teile für seinen Mini.

Sylvie steht eher auf die schönen alten amerikanischen Schlitten – das ist ihr «Way of Life». «Ich mag die alten amerikanischen Wagen und die alte Musik, die Filme und die Kleider.» Auch sie fand ihr Glück auf dem Autojumble. Beim dem Event, dass von der Lëtzebuerger Oldtimers Federatioun organisiert wurde, hatte einige Ami-Perlen vorzuweisen: Ein Plymouth aus den 50ern, ein Pontiac aus den 60ern, ein Cadillac, in dem Elvis gesessen haben soll.

Echtes Hippie-Feeling kommt beim VW-Bus T1 von Marius aus dem Jahr 1966 auf. Mit dem ist er sogar durch die USA gefahren, bevor er nach Europa kam. «Ich werde den Bulli restaurieren und dann zu Ausstellungen wie diesen Fahren», sagt der junge Luxemburger.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.