Startschuss gefallen

23. August 2018 16:01; Akt: 23.08.2018 17:43 Print

Schueberfouer strahlt mit der Sonne um die Wette

LUXEMBURG - Drei Wochen lang ist auf dem Glacis ab diesem Donnerstag wieder Halli Galli angesagt. Die 678. Schueberfouer ist eröffnet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ein strahlend blauer Himmel, vereinzelte Schönwetterwölkchen und ein kleiner Luftzug zwischen den Buden. Viel schöner hätte der Start der 678. Schueberfouer auf dem Glacis in der Hauptstadt wohl nicht sein können. Bei knapp 30 Grad Celsius öffnete das größte Volksfest in Luxemburg am Donnerstag um 14 Uhr seine Pforten. Bis zum Freitag, 14. September, treffen sich nun wieder Tausende um gemeinsam zu feiern und Spaß zu haben.

«Gutes Wetter ist eine wesentliche Voraussetzung für einen guten Start der Fouer», sagt Alexanne Chenot, die hinter einem Entenfischerstand steht. «Für uns als Schausteller ist das Fest eine wichtige Veranstaltung in der Großregion», erklärt sie.

Aufgrund der Tram ist die Fläche der Schueberfouer dieses Jahr mit 4,44 Hektar etwas kleiner als im Vorjahr. Dafür bietet die Straßenbahn aber einen bequemen Zugang zum Fest. Sowohl vom Kirchberg als auch vom Place de l’Étoile können Gäste kostenlos bis zum Glacis fahren. Wie Sie in dem Video (unten) sehen, klappt die Fahrt ohne Probleme und man könnte meinen, die Tram sei eine weitere Attraktion der Fouer.

Am Ausgang trifft man schon wenige Minuten nach der Eröffnung lachende Menschen. «Für meine Tochter ist die Fahrt auf dem Karussell jedes Jahr ein Muss», sagt Christophe aus Longwy. «Ich habe heute frei und meine ganze Familie eingepackt, um bei der Eröffnung dabei zu sein und Spaß zu haben. Jetzt sind noch nicht so viele Menschen hier und vielleicht ist es auch bald nicht mehr so sonnig. Wir kommen jedes Jahr sehr gerne auf die Schueberfouer», erzählt Christophe begeistert.

(Frédéric Lambert/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robin Wood am 24.08.2018 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    D'Fouer ass eng flott Traditioun. Mee am Joër 2018 ginn ët wierklech méi ëmweltbewosst Aktivitéiten fir d'Ouverture vun engem Volléksfest ewéi Heliumballon'en an d'Natur ze ëntloossen! Fir déi Aktioun en décke Minus, ween och ëmmer sëch dat afale gelooss huet!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robin Wood am 24.08.2018 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    D'Fouer ass eng flott Traditioun. Mee am Joër 2018 ginn ët wierklech méi ëmweltbewosst Aktivitéiten fir d'Ouverture vun engem Volléksfest ewéi Heliumballon'en an d'Natur ze ëntloossen! Fir déi Aktioun en décke Minus, ween och ëmmer sëch dat afale gelooss huet!