Pandemie in Luxemburg

08. Dezember 2021 06:57; Akt: 08.12.2021 07:05 Print

Schulen in Luxemburg stehen wegen Corona Kopf

LUXEMBURG – Die Schulen, die von der Corona-Welle erfasst worden sind, organisieren sich so gut es geht. Doch Eltern wie auch Lehrer zeigen Müdigkeitserscheinungen.

storybild

Einige Schulen im Land sind kaum von Infektionen betroffen, in anderen zirkuliert das Virus regelrecht. (Bild: Pixabay (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schüler und Lehrer dürfen zwar zur Schule gehen, aber abends nicht mehr aus dem Haus. Schulen haben Schwierigkeiten, Personal zu ersetzen. Kinder sitzen in Mänteln in den Klassenzimmern, weil diese belüftet werden müssen und Quarantäneverordnungen werden manchmal zu spät erlassen. Die Schulen im Großherzogtum bekommen die aktuelle Corona-Welle mit voller Wucht zu spüren. Am Dienstag betrafen fast 30 Prozent der 5000 aktiven Infektionen im Land die Altersgruppe der Kinder bis 14 Jahre.

Dabei ist die Corona-Lage an kaum einer Schule vergleichbar: «Die Situation ist heterogen. Einige Schulen sind kaum betroffen, in anderen zirkuliert das Virus», sagt Patrick Arendt von der Lehrergewerkschaft SEW/OGBL. Das Problem: «In den Schulen verstehen manche die Logik der Maßnahmen nicht mehr. Einige Eltern halten sich strikt daran, aber andere spielen nicht mehr mit», sagt Arendt und berichtet von der Schwierigkeit, wenn positive Corona-Fälle in einer Klasse entdeckt werden. «Man muss die Eltern informieren, die oft auf der Arbeit sind», sagt er. Dabei lehnten immer mehr die Tests ab. Dann käme die Zustimmung, sobald man ihnen mitteilt, dass sie ihr Kind wegen Corona-Fällen abholen müssten.

«Wir verschwenden Zeit, um Lösungen zu finden, wir improvisieren»

Ein riesiger Aufwand, der das Personalproblem an den Schulen scheinbar nur offenlegt. «Wir verschwenden Zeit, um Lösungen zu finden, wir improvisieren», sagt auch Patrick Remakel von der Gewerkschaft SNE/CGFP an, «Ersatz für infizierte Lehrer zu finden, wird immer schwieriger.» Dabei wären die Möglichkeiten schon vorher «sehr begrenzt» gewesen, sagt Remakel: «Klassen müssen zusammengelegt werden, Lehrer Überstunden machen». Probleme, die das Ministerium offenbar kennt: «Der Bedarf variiert je nach Situation. Die Schulen und die jeweiligen Schulleitungen sprechen sich ab, um eine angemessene Lösung zu finden» teilt das Ministerium mit. Zudem sei «während der Krise zusätzliches Personal eingestellt worden, um die Lehrkräfte bei der Betreuung der Schüler zu unterstützen».

Für die Lehrer ist es eine zusätzliche Herausforderung, wenn ein Teil der Klasse anwesend ist und ein anderer Teil zu Hause bleibt. Im Prinzip gebe es bei einem oder zwei Fällen «keine Verpflichtung zum Homeschooling», sagt Patrick Remakel. Dies werde «von Fall zu Fall entschieden, je nach Situation», so das Ministerium, «die Kontinuität des Lernens kann auf verschiedene Weise gewährleistet werden und je nach Anzahl der von der Quarantäne betroffenen Schüler, ihrem Alter und dem unterrichteten Fach variieren».

«Ich fürchte den Moment, wenn die Frage der Impfung kommt»

Eine weitere Sorge: Irgendwann wird sich auch die Frage nach einem differenzierten Umgang mit geimpften (oder getesteten) und nicht geimpften Schülern stellen. «Es beginnt, Spannungen zwischen Eltern zu geben, die den Tests zustimmen, und solchen, die es nicht tun», sagt Arendt: «Und ich fürchte den Moment, wenn die Frage der Impfung kommt».

Denn schon jetzt sind die Meinungen gespalten. Was den einen zu streng ist, empfinden andere als unzureichend. So forderten die Elternvertreter der Grundschulen bei der Schulkommission der Stadt Luxemburg am vergangenen Wochenende dreimal pro Woche einen obligatorischen Antigentest, die Rückkehr der Maskenpflicht im Unterricht und während der Pausen. Außerdem die Ausweitung der Möglichkeit, sich impfen zu lassen (für alle Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren) sowie einen CovidCheck (geimpft, getestet oder geheilt) für Lehrer, gekoppelt mit einer Maskenpflicht.

(Nicolas Martin/ L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 08.12.2021 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, die Probleme in der Gesellschaft zeigen sich natürlich auch an den Schulen. Es ist gerade nicht wirklich witzig.

  • esouaset am 08.12.2021 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An der Schoul 1 cas positiv, dann setzt den Ministere ganz Klass an Quarantaine an muss nach en PCR Test machen! Zousätzlech mussen Kanner all 24 Stonnen sech am Klassensall testen! Tip Top daat doppelt gemoppelt. Hun mir Regelen oder hun mir keng!!!!! An wann een Recours well huelen gett een beim Ministère ofgelengt an et kritt een keng Äntwert. BRAVO eisen Ministère ech hun Vertrauen verluer! Dei arm Kanner dei daat mussen duerchstoen!!!!

  • oni_lux am 08.12.2021 07:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann hat das alles wohl ein Ende? :/

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Donatella am 08.12.2021 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ob dem Site vun der Santé, kuckt 't lescht Woch. Merci déi Impfung daacht näischt soss wieren net méi Geimpft an der Klinik wéi net geimpft. Loost 't Kanner mat Rou. Do as keng Gefoer wéi vun Spezialisten schons bestätigt gouf

  • @ArmHannes am 08.12.2021 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    waat een Schwachsenn Kanner hun keen Risiko mat Covid musse leiden weins denen alen an Risikogruppen

  • esouaset am 08.12.2021 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An der Schoul 1 cas positiv, dann setzt den Ministere ganz Klass an Quarantaine an muss nach en PCR Test machen! Zousätzlech mussen Kanner all 24 Stonnen sech am Klassensall testen! Tip Top daat doppelt gemoppelt. Hun mir Regelen oder hun mir keng!!!!! An wann een Recours well huelen gett een beim Ministère ofgelengt an et kritt een keng Äntwert. BRAVO eisen Ministère ech hun Vertrauen verluer! Dei arm Kanner dei daat mussen duerchstoen!!!!

  • @ Packtiech am 08.12.2021 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dir hätt besser gehat är eicht 18 Liewensjoer net an der Spillschoul ze verbrengen. Nemmen Brach wat dir vun iech gidd. Am Anonymen "ne grosse Klappe" haben awer an der realer Welt wärt dir en Mimimi sin.

  • @ Paktiech am 08.12.2021 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech hat dei Deeg engkeier en flotten Beitrach iwert iech hei geliess. Do sot en iwert iech "Domme vun 7". Ech gin deser Persoun vollkommen Recht.