20. September 2019 09:48; Akt: 20.09.2019 13:50 Print

Schüler gehen fürs Klima auf die Straße

LUXEMBURG – Die Schülerbewegung «Youth For Climate Luxembourg» marschiert am Freitagmorgen durch die Straßen der Hauptstadt. Hier geht's zum Liveticker.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 15. März nahmen rund 15.000 Schüler und Studenten am Klimamarsch teil. An diesem Freitag nehmen die Jugendlichen wieder Anlauf. Tausende von Schülern werden heute vor dem Bahnhof Luxemburg erwartet. Von hier aus startet ihre Demo zur Kinnekswiss. Dort endet die Demonstration mit Reden und Konzerten. Die Veranstaltung wird von United for climate justice (UCJ) organisiert, einer Plattform, die Verbände wie Youth for climate Luxembourg, Rise for Climate, Extinction Rebellion und Gewerkschaften zusammenbringt.

Verfolgen Sie den Klimamarsch in unserem Liveticker!


13 Uhr

Im Kinnekswiss Park angekommen, formulieren die Klimademonstranten ihre Forderungen. Keine fossilen Brennstoffe mehr, 100 Prozent erneuerbare Energien und mehr Engagement von der Regierung. «Luxemburg ist nicht zu klein, um etwas zu verändern», skandieren sie.

12.55 Uhr

Die Schüler sind auf der Avenue de la Porte-Neuve angekommen. Mittlerweile hat sich das Lauftempo des Protestzuges etwas erhöht, um den Verkehr nicht noch mehr in Mitleidenschaft zu ziehen, der durch vielen Baustellen in der Innenstadt ohnehin schon eingeschränkt ist.

12.45 Uhr

Bei strahlendem Sonnenschein erreichen die Schüler schließlich den Boulevard F-D. Roosevelt. Einige Touristen zeigen sich überrascht und neuguerig, während sich die Luxemburger, die gerade ihre Mittagspause machen, eher unbeeindruckt zeigen.

12.20 Uhr

Gerade überqueren die Demonstranten die Adolphe Brücke auf den zukünftigen Tram-Gleisen. Die Stimmung ist gut und die «Climate Justice»-Rufe schallen durch das ganze Petrustal. Ob die Schüler heute Abend noch eine Stimme haben?

11.50 Uhr

Nach unseren Schätzungen sind derzeit wahrscheinlich mehr als 2500 Menschen für diesen neuen Klimamarsch am Start. Der Demonstrationszug in der Avenue de la Gare in Luxemburg ist etwa 60 Meter lang.

11.30 Uhr

Die Schüler legen derzeit die Avenue de la Gare lahm. Zwei Polizeifahrzeuge führen die Demonstration an. Zahlreiche weitere Polizisten sind zu Fuß im Einsatz, um die Protestroute abzusichern.

11.20 Uhr

Youth for Climate Luxembourg verlässt die Place de la Gare und beginnt ihren Marsch in Richtung Innenstadt. «What do we want? Climate Justice!», ertönt es immer wieder. Zahlreiche Schaulustige begleiten das Spektakel.

11.10 Uhr

Während sich die lautstarke Schülerbewegung für den Abmarsch in die Innenstadt bereit macht, staut sich der Verkehr rund um die Place de la Gare durch die zahlreichen Demonstranten.

10.45 Uhr

Es wird laut auf der Place de la Gare. Mehrere hundert Schüler machen ihrem Ärger mit lauten Sprechchören und durch Megafone Luft.

10.15 Uhr

Aktueller Plan der jungen Klimaschützer ist, zwischen 11 und 11.15 Uhr in Richtung Innenstadt loszuziehen. Die Place de la Gare füllt sich mit immer mehr Schülern. Auch Polizisten haben sich postiert.

10 Uhr

Der Platz vor dem Bahnhof füllt sich nur langsam mit Schülern. Offiziell soll die Demonstration um 10 Uhr starten.

9.50 Uhr

«Es ist schwierig, zu sagen, wie viele Schüler heute kommen werden», sagt Zohra Barthelemy, eine der Organisatorinnen der Veranstaltung. «Gestern wurde ja viel darüber diskutiert, ob Schüler nun unentschuldigt fehlen werden oder nicht, wenn sie an der Demo teilnehmen und nicht zur Schule gehen. Ich denke, das hat für Verwirrung gesorgt unter den Streikenden. Abwarten!»

9.30 Uhr

Eine kalte Brise weht über den Vorplatz des Luxemburger Bahnhofs. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange. Banner werden aufgespannt, auf denen die ersten Slogans mit Farbe geschrieben werden. Aktuell ist es noch ruhig. Gerade einmal zehn Schüler sind vor Ort.

(fl/sl/dmL'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Edsi6@yahio.fr am 20.09.2019 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Léif reporter gitt moll bei Schoulen kucken mat wat déi fueren déck Auto an frot mol wou se an drr Vakanz waren an mät wat an wéi éierlech gesott et geht engem déck op den gëscht vier mech ass datt nëmmen Erpressung an wann se mat dem heiten duerch kommen geht dat ëmmer weiter sollen datt moll sin loossen

    einklappen einklappen
  • Jo SRM am 20.09.2019 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wären Chemie, Biologie und Physik als Unterricht heute nicht viel wichtiger? Oder Literatur wie z. B. "Die Welle" von Morton Rhue? Oder auch Geschichtsunterricht um den grossen Verlockern wie Hitler, Stalin oder Mao Zedong selbstbewusst zu widerstehen? Oder zu Hause einfach ein eigenständiges Denken wieder erlernen?

    einklappen einklappen
  • pierre am 20.09.2019 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wat soll dat alles , et hält dach keen sech drun , de klenge männche kann do nächst maan , et sindi déck penz , di räich , déi mussen gebremmst gin , de klenge bierger kann néischt maan , politik mat hirre gesetzer , dat do ass fir d katz.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 21.09.2019 23:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wan ech de Kommentare hei liesen sin der vill de vun Tuten a Blosen keng Ahnung hun eis Jugend hut schon Recht a solle sech Asetzen fir Klima well dat wat mir hinen hanerlosen as net dat gringt vum Ei nemen verseuchte Fless a Buden mat Microplastiq Summeren gin emmer meh Warm as normol das se soen viwat solle mach epes Leeren wo se net wessen weh lang eis Welt nach besteht all de Jonk de 18 Joer hun oder virun den Nezten Wahlen se hun sollen der Politiq de Joren neicht gemach hun emol en Denkziedel verpassen da kreen de liederech Pens och emol epes vir ze Iwerleen wan se net meh an der Regierung setzen an sech futeren

  • irgendeen am 21.09.2019 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow, zu den Leit dei soen dass d‘Schüler leiwer den Weekend oder an der Vakanz streiken sollen... Dann as et keen Streik! Dann as et en Daach wou se doheem bleiwen wou se sws net kommen sollten. Ween hei erennert sech nach un dei grouss Streiken wou d‘Leit net schaffen komm sin wou se eh doheem konnte bleiwen, oder wou Cheffen an Industrien ennert dem Drovk nogin hun well keng Produktioun wo wou keng sollt sin?

    • Jaern am 23.09.2019 07:50 Report Diesen Beitrag melden

      Part1: An wei engem Chef schueden se dann hei w.g.l? Menges Wessens hun dei meeschte Schüler kee Patron an kennen domaden also och net "streiken". Wat en se also allegueten machen ass, vir et korrekt auszedrecken "schwänzen" an wengst menger dann eben och mat Erlabnis vum Ministére. Et ass also weder e Streik während hierer Schoulzeit , nach während enger Schoulvakanz. Den eenzegen Drock den se hei ausüben ass op d'Gemitter vun de Leit aus multiple Grenn.

    • Jaern am 23.09.2019 07:52 Report Diesen Beitrag melden

      Part2: Dovun ofgesin sin se jo einfach net glaubwürdeg doduerch dat en vill vun hinnen vun Mama/Papa mam decken Mercedes an d'Schoul gefeuert gin an eng dosen Selfien den Daag op irgendwelch Server ropzelueden vir Selbstkonfirmatioun ze kreien, vir nemmen 2 Grenn ze nennen.

    einklappen einklappen
  • Jchmk am 21.09.2019 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Führeschein ab 25 Jahren und nur für E-Auto

    • Jaern am 23.09.2019 07:59 Report Diesen Beitrag melden

      Dann bau mol den öffentlech Transport aus! Ech breischt teschent eng bis annerhalef Stonn vun mer doheem aus op meng Arbescht jsut vir DOHINNER, wou ech parkonter nemmen teschent 20-30 Minute brauch mam Auto/Moto. Domat spueren ech insgesamt wertvoll +/-2 Stonnen wou ech domat verbrenge kann Zeit mat Leit ze verbrengen dei mer eppes bedeiten oder irgendwelch Arbeschten an der Wunneng nach ze man oder SUGUER d'Zeit notzen vir mer Gedanken driwwer ze man wei ech mei ecölogesch keint Liewen! PS: d'Streck huet knapps 25km

    einklappen einklappen
  • chris am 20.09.2019 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Si la politique n’offre pas d’alternatives car les grandes boites préfèrent de fairs le fric avec des vieilles technologies au lieu d’innover? Bien sur!

  • chris am 20.09.2019 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An der gleewt nach emmer un de Kleeschen? Den ADAC as dach net neutral me en faveur vu sengen clients dei nach 99% Verbrenner fueren. Leit maacht d’Aen dach op!

    • Jaern am 23.09.2019 08:01 Report Diesen Beitrag melden

      Dann nenn eis weiste do drop kenns, sos gleewen ech eichter un deen mam rouden Mantel

    einklappen einklappen