Kurz vor Schulstart

15. Januar 2021 09:04; Akt: 15.01.2021 09:13 Print

Schüler reagieren verhalten auf Test-​​Einladungen

LUXEMBURG – Die vom Bildungsministerium vor Ferienende verschickten Einladungen zum Corona-Test für Schüler und Lehrer enttäuschen mit schwacher Teilnahmequote.

storybild

Nach den Sommerferien nutzten Schüler und Lehrer die kostenlose Test-Möglichkeit deutlich zahlreicher als kurz vor Ende der Weihnachtsferien. (Bild: DPA/Sina Schuldt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit 120.000 verschickten Corona-Test-Einladungen hat das Bildungsministerium alles dafür getan, dass der Start des neuen Schuljahres am Montag nach den verlängerten Weihnachtsferien unter bestmöglichen hygienischen Bedingungen stattfinden kann. Der Ansturm auf die Test-Stationen blieb allerdings aus.

Die Quote der teilnehmenden Schüler (alle jungen Einwohner im Alter von 4 bis 19 Jahren wurden eingeladen) betrug nur 24,2 Prozent. Die Mitarbeiter der Schulen (Lehrer, Gymnasiallehrer, Mitarbeiter der Kompetenzzentren...) waren mit einer Teilnahmequote von 41 Prozent die besseren Schüler. Die Werte beruhen auf den bis letzten Sonntag durchgeführten Tests. «Die Testkampagne läuft noch diese Woche», informiert das Bildungsministerium.

Im Vergleich dazu hatten im vergangenen September rund 40 Prozent der Schüler und 60 Prozent der Lehrer an der gezielten Test-Kampagne teilgenommen. Das Bildungsministerium wollte auf Nachfrage keine Angaben zu möglichen Gründen machen, informierte aber darüber, dass durch die aktuelle Test-Aktion bereits «20 Mitarbeiter und 106 Schüler» positiv getestet wurden, deren Infektion sonst vielleicht nicht entdeckt worden wäre.

(Séverine Goffin/ L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean am 15.01.2021 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Top, emmer Gemeckers dat mir weiderhin mat Restriktionen liewen mussen, awer selwer nemmen keen Asatz weisen fir dat mer vielleicht dei Sach mei schnell hannert eis hun.

    einklappen einklappen
  • Robert am 15.01.2021 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum soll man sich denn prüfen lassen? Man steckt sich ja schließlich nicht in der Schule an, das sind ja dieses Wörter die permanent zu hören waren.

  • Phil am 16.01.2021 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    An da gett gekloot an gejéimert em hir verlueren Jugend an die wertvoll Freizäit... schluchz, stöhn. An dann déi Depressiounen dass een muss doheem bleiwen, oh wéi schrecklech! Wat gett dat eréischt eppes wann déi jonk Härschaften sech sollen impfen loossen... net auszedenken, Skandal!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 16.01.2021 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    An da gett gekloot an gejéimert em hir verlueren Jugend an die wertvoll Freizäit... schluchz, stöhn. An dann déi Depressiounen dass een muss doheem bleiwen, oh wéi schrecklech! Wat gett dat eréischt eppes wann déi jonk Härschaften sech sollen impfen loossen... net auszedenken, Skandal!

  • Annick am 15.01.2021 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    ???? do waren awer keng verlängert Ferien, mee 1 Woch Homeschooling....

  • Paul am 15.01.2021 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider ass den Test net geduet gesond Leit ze "testen" Schüler riskeiren hiert Joer net ze packen wann sie mussen doheem bleiwen weinst schlemmstefalls engem falsche Resultat! Soulaamg mor ons "testen" dauert dei Kriss nemmen na mei laang!

  • Tabi am 15.01.2021 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Naja... wéi stellen se sech dat och fier? D'Schüler sin an aller Regel net mobil (keen Auto, kee Führerschäin). Si mussen eventuell zwee Bussn an 2 Stonne Fahrt a Wardezäit a Kaaf huele fir bei eng Teststatioun ze kommen. An da sin déi Teststatiounen och nach alleguerten nëmmen op Autoen, net op Foussgänger ausgeriicht. Ass villäicht och e bësse kuerz geduercht.

    • Testi am 15.01.2021 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      Tester mussen fir jiidfereen obligatoresch an der Schoul gemach gin. Dann geseit een wou déi Infektiounen hierkommen an zwar vun do. Hun et selwer erlieft. Fazit Schoul zou lossen

    einklappen einklappen
  • Iris Gläser am 15.01.2021 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum sollte ich mein Kind testen lassen? Wir waren, so wie vorgeschrieben, 3 Wochen lang ausschließlich zuhause und zwar ALLEIN. Dafür verbrauche ich keine Ressourcen.

    • Alleng doheem am 15.01.2021 15:04 Report Diesen Beitrag melden

      well daat muss sin, ganz einfach, well et Kontakt mat anneren Schüle huet

    einklappen einklappen