Frankfurt

25. Juni 2014 12:59; Akt: 25.06.2014 14:16 Print

Schwacher Börsenstart für Braas Monier

LUXEMBURG - Die Aktien des Dachziegelherstellers starten unter dem Ausgabepreis in den Handel. Es war trotzdem der größte deutsche Börsengang in diesem Jahr.

storybild

Braas ist laut eigenen Angaben Marktführer bei Dachziegel-Systemen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war der bislang größte Börsengang in Deutschland in diesem Jahr, aber er endete mit einer Enttäuschung: Der Luxemburger Dachziegel-Hersteller Braas Monier hat am Mittwoch ein schwaches Börsendebüt in Frankfurt eingefahren. Die zu 24 Euro ausgegebenen Papiere starteten mit 23,40 Euro und wurden zuletzt nur zu 22,68 Euro gehandelt.

Mit den Erlösen aus dem Börsengang will das Unternehmen seine Verschuldung erheblich reduzieren. Ausgegeben wurden insgesamt 4,2 Millionen neue Aktien sowie 15,4 Millionen Aktien aus dem Bestand des Altaktionärs. Das Gesamtvolumen beträgt rund 470 Millionen, inklusive der Mehrzuteilung 541 Millionen Euro. Damit übertrumpfen die Luxemburger ihre drei Vorgänger Stabilus, SLM-Solutions und JJ Auto, die ebenfalls dieses Jahr den Schritt an die Frankfurter Börse getätigt hatten.

Zahl der Mitarbeiter reduziert

Braas Monier hat seinen Sitz in Luxemburg und ist nach eigenen Angaben Marktführer bei Dachziegeln und -steinen in Deutschland, Italien, den Niederlanden und Skandinavien. Braas Monier hat zwei Sanierungsrunden hinter sich, in denen unter anderem die Zahl der Mitarbeiter zusammengestrichen wurde.

2013 erzielten die Luxemburger mit 7400 Beschäftigten einen Umsatz von 1,23 Milliarden Euro. Unterm Strich stand dabei ein Verlust von 69 Millionen Euro, der dem Unternehmen zufolge aber vor allem durch Kosten für den Umbau des Unternehmens zustande kam.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.