In Luxemburg

07. September 2018 06:53; Akt: 07.09.2018 07:59 Print

Schwangerer Frau droht Rechnung von 10.000 Euro

LUXEMBURG/METZ – Weil ihr Visum nicht validiert wurde, könnte eine 22-jährige Ehefrau eines Grenzgängers auf den Kosten für ihre Geburt sitzen bleiben.

storybild

Roman und seine Frau Khamdeeva hoffen auf eine Lösung. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema

Roman (29) aus Frankreich hat alles, was man sich wünschen kann. Der Finanzberater hat einen guten Job in Luxemburg. Seine aus Russland stammende Frau Khamdeeva (22) erwartet in zwei Monaten das erste gemeinsame Kind. Klingt alles wunderbar – wenn da nicht diese eine Sache wäre.

«Die Geburt könnte uns 10.000 Euro kosten, Eingriff und Übernachtungen mit einbegriffen», sagt Roman. Seine junge Frau ist noch bei keiner Sozialversicherung angemeldet. «Sie hat ein französisches Ehepartner-Visum, aber nach Angaben des Einwanderungs- und Integrationsbüros (OFII) in Metz muss sie eine radiologische Untersuchung zur Erkennung von ansteckenden Krankheiten machen lassen. Erst dann kann das Visum validiert werden.»

«Stecken in einer Sackgasse»

Ihr Arzt in Luxemburg rät Khamdeeva jedoch von dieser Untersuchung ab. Doch ohne diesen Test wird ihr Visum nicht bestätigt und sie verliert die französische Krankenversicherung (CPAM). «Über die CNS in Luxemburg kann meine Frau mitversichert werden, da ich hier arbeite», erklärt Roman. «Aber die CPAM muss dem zustimmen. So wie es aussieht, stecken wir in einer Sackgasse.»

Das OFII in Metz äußert auf Nachfrage von L'essentiel Verständnis für die Situation von Roman und Khamdeeva, verweist allerdings auch auf die geltende Gesetzgebung. Das Paar wird gebeten, «sich an die sozialen Dienste in ihrer Wohnsitzgemeinde zu wenden».

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 07.09.2018 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wann se schonn 7 Méint schwanger ass an ech kaum gleewen dat en se esou kennen geléiert hunn, war des Dame wuel schonn méi laang am Frankräich wie nëmmen des 7 Méint, also wäerten se largement genuch Zéit gehat hunn fir dat ze regelen. Oder war se bis elo soss nach bei en Dokter, mol net fir en Schnapp oder Erkältung? Dëst ass nëmmen en schlecht recherchéierten Artikel deen wéi leider an der Presse üblech, just mat der halwer Wourecht kennt.

    einklappen einklappen
  • irgendeen am 07.09.2018 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weinstens as et net wei an den USA wou een trotz Medicare nach puer honnert tausend Euro muss blechen

    einklappen einklappen
  • Dudabo am 08.09.2018 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schued fir deen, deen et trëfft. Ma Gesetz ass Gesetz. Donieft ass keen verpflicht an énger Klinik ze accouchéieren. Et kann een och doheem(souwät een deen Risiko wëll agoen.) accouchéieren. Ech ging alt bezuelen wat et kascht, wann ech dat gär hätt wat ech mir wënschen. E gesond Kannt kann een net bezuelen. Et ginn awer sécherlech och nach Alternativen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dudabo am 08.09.2018 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schued fir deen, deen et trëfft. Ma Gesetz ass Gesetz. Donieft ass keen verpflicht an énger Klinik ze accouchéieren. Et kann een och doheem(souwät een deen Risiko wëll agoen.) accouchéieren. Ech ging alt bezuelen wat et kascht, wann ech dat gär hätt wat ech mir wënschen. E gesond Kannt kann een net bezuelen. Et ginn awer sécherlech och nach Alternativen.

  • JP jr am 08.09.2018 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An wat soll d’Gesellschaft elo nees maachen wann sech individuel Leit net mat Zaiten selwer em hier affaire kemmeren? Mir dach Wurscht, selwer schold.

  • Cecile am 07.09.2018 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Gebuert ass eng normal Saach. De Mann hat jo gudd Zait fir sech als Gebuertshelfer ze traineieren. Wann en Zalot planze kann, da muss en en och ernten können.

  • Knouterketti am 07.09.2018 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Desen Artikel geheiert an Groussregion et ass een Frontalier

    • Frau Holle am 07.09.2018 13:34 Report Diesen Beitrag melden

      Daat do geet eis neicht un,sie sollen den Franzousen den Kapp vollbraddelen.Mir kreien hei emol keng ourdentlech Medikamenter

    einklappen einklappen
  • Wunderkind am 07.09.2018 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso ist bei dem Mann der Vorname Roman, bei der Frau aber der Nachname Хамдеева angegeben?