Luxemburg

05. März 2021 17:55; Akt: 05.03.2021 18:07 Print

Schweine dienen nicht zu Forschungszwecken

LUXEMBURG – Die US-Gesundheitsbehörde hat das erste genmanipulierte Schwein für die menschliche Ernährung und medizinische Verwendung zugelassen. Ginge das auch in Luxemburg?

storybild

In Luxemburg werden keine Schweine zu wissenschaftlichen Zwecken eingesetzt. (Bild: AFP/Image d'illustration)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während die US-amerikanische Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) soeben das erste genmanipulierte Schwein für Ernährungs- und medizinische Zwecke zugelassen hat, haben sich die Gesundheits- und Landwirtschaftsminister mit der Möglichkeit einer ähnlichen Vorgehensweise in Europa und Luxemburg befasst.

Auf die parlamentarische Anfrage der DP-Abgeordneten André Bauler und Gusty Graas antworteten Paulette Lenert und Romain Schneider (LSAP), dass die Verwendung von genetisch veränderten Schweinen für wissenschaftliche Zwecke in Europa nicht verboten sei. In Luxemburg muss die Verwendung von Schweinen in einem Forschungsprojekt allerdings von den Ministerien genehmigt werden.

«Es wird geprüft, ob das Projekt aus wissenschaftlicher Sicht gerechtfertigt ist, ob seine Ziele den Einsatz von Tieren rechtfertigen und ob es so gestaltet ist, dass die Verfahren unter möglichst tierfreundlichen Bedingungen durchgeführt werden können. In Luxemburg werden keine Schweine zu wissenschaftlichen Zwecken eingesetzt», erklären die beiden Minister.

Bald auch zum menschlichen Verzehr?

Dass Medikamente auf Schweinebasis jemals auf dem europäischen Markt zugelassen werden, halten beide Minister für durchaus möglich. «Vorausgesetzt, sie haben eine Zulassung von der Europäischen Arzneimittelagentur. Viele der in Europa zugelassenen Medikamente stammen aus genetisch veränderten Organismen. Beispielsweise hat die Europäische Arzneimittelagentur im Jahr 2015 ein exprimiertes und gereinigtes Protein aus dem Eiweiß transgener Hühner zugelassen.»

Bei der Zulassung des Fleisches dieser genetisch veränderten Schweine für den menschlichen Verzehr beriefen sich die beiden Minister auf das Vorsorgeprinzip: «Dieses Fleisch muss nicht nur alle Kriterien der Lebensmittelsicherheit erfüllen, die in der Gemeinschaftsgesetzgebung festgelegt sind, sondern es muss auch sichergestellt sein, dass sich seine Herstellung im Vergleich zu Fleisch von nicht genetisch veränderten Tieren lohnt.»

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • verblödetes ungeniessbares Gammelfleisch am 07.03.2021 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    ons Erd leit am Féiwerschweess a mir manipuléieren quietschfidel hier Liëwewiësen, déih ons net gehéieren! ... als 1. gin d'Menschen krank gemach mat Glyphosat a Gentech an dann gin krank Déieren geziecht fir deier Medikamenter fir un de krankgemachten Menschen auszeprobéieren an fir maximal op hierer Krankheet ze verdingen ... an déih manipulativ EU ass just dofir do, fir all Dreck, wou Geldprofit drop ze machen ass, ondeklaréiert ze legaliséiren op Käschten vun onserer Gesondheet an zu Gonschten vun der Pharmachimielobby ...mëcht d'EU ons all krank fir de Geldprofit?! ...

  • wir sind Monster am 06.03.2021 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    ich kotz Magensäure ...

  • Léon am 06.03.2021 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Prendre la racaille des prisons pour les expériences.

Die neusten Leser-Kommentare

  • verblödetes ungeniessbares Gammelfleisch am 07.03.2021 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    ons Erd leit am Féiwerschweess a mir manipuléieren quietschfidel hier Liëwewiësen, déih ons net gehéieren! ... als 1. gin d'Menschen krank gemach mat Glyphosat a Gentech an dann gin krank Déieren geziecht fir deier Medikamenter fir un de krankgemachten Menschen auszeprobéieren an fir maximal op hierer Krankheet ze verdingen ... an déih manipulativ EU ass just dofir do, fir all Dreck, wou Geldprofit drop ze machen ass, ondeklaréiert ze legaliséiren op Käschten vun onserer Gesondheet an zu Gonschten vun der Pharmachimielobby ...mëcht d'EU ons all krank fir de Geldprofit?! ...

  • Léon am 06.03.2021 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Prendre la racaille des prisons pour les expériences.

  • wir sind Monster am 06.03.2021 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    ich kotz Magensäure ...