Tierseuche

25. Januar 2019 11:04; Akt: 25.01.2019 14:17 Print

Schweinepest steht vor den Toren Luxemburgs

ARLON/LUXEMBURG – Seit September 2018 wurden in Belgien mehr als 350 Fälle der Schweinepest nachgewiesen. Jetzt nähert sich das Virus dem Großherzogtum.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sesselich, Toernich, Udange und Heinsch – die Namen dieser Dörfer in der Gemeinde Arlon im benachbarten Belgien klingen Luxemburgisch. Alle vier liegen weniger als zehn Kilometer von der großherzoglichen Grenze entfernt. Die Zeitung La Meuse Luxemburg gibt diesen Freitag bekannt, dass in den Wäldern dieser vier Orte im Arelerland Wildschweine gefunden wurden, die mit dem Virus der Afrikanischen Schweinepest infiziert waren.

Das zeigt, dass das Anfang September 2018 in der Gemeinde Etalle entdeckte Virus in den letzten Wochen die Gaume überquert hat und wieder gefährlich nah Richtung Luxemburg vorrückt. An der N81, die Arlon mit Mont-Saint-Martin verbindet, werden Zäune aufgestellt, die verhindern sollen, dass sich infizierte Wildschweine nach Osten bewegen.

Westlich des Sperrgebiets, in dem kranke Wildschweine eingeschlossen werden sollen, haben die französischen Departements Ardennes, Meuse, Meurthe-et-Moselle und Moselle beschlossen, eine eigene 80 Quadratkilometer große Schutzzone einzurichten. In dieser sollen keine Wildschweine leben. Zäune auf einer Länge von 30 Kilometern sollen das garantieren.

Während in Belgien mehr als 350 Fälle der Schweinepest bei Wildschweinen festgestellt wurden, wurden aus Luxemburg und Frankreich bisher noch keine Fälle gemeldet. Das luxemburgische Landwirtschaftsministerium erklärt auf seiner Website, dass «die Situation von den nationalen Behörden weiterhin sehr ernst genommen wird». Die Überwachungsmaßnahmen in der Nähe der Autobahnen A6 und A4 seien zuletzt verstärkt worden. Seit Donnerstag sei bei keinem der 98 getesteten Wildschweine die Krankheit festgestellt worden.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 25.01.2019 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et gesäit jo keen « hausschwäin » méi daagesliicht wéi soll déi sech am stall ustiechen?

  • Pia am 25.01.2019 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    daat ass eng gutt fro ..

  • Funkenmariechen am 29.01.2019 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wolle mer se eroilosse ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Funkenmariechen am 29.01.2019 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wolle mer se eroilosse ?

  • Pia am 25.01.2019 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    daat ass eng gutt fro ..

  • Daweb am 25.01.2019 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et gesäit jo keen « hausschwäin » méi daagesliicht wéi soll déi sech am stall ustiechen?