In Luxemburg

27. Juli 2019 10:00; Akt: 26.07.2019 17:39 Print

Schwierige Insolvenz mit offenen Fragen

PETINGEN – Die Pleite der Firmen Mir Bauen SARL und My Construct SARL sorgt für Probleme. Grund dafür: Kurze Fristen und fehlende Baumaschinen.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 19. Juli wurden die Firmen Mir Bauen SARL und My Construct SARL, beide unter der Leitung von Antonio Campos in Petingen, als insolvent gemeldet. Seither ist die Zukunft der etwa dreißig Mitarbeiter ungewiss. Eins ist klar: Sie haben nur bis zum 29. Juli Zeit, ihre Ansprüche auf Gehaltsrückstände (seit Juni) und auf Entlassungsabfindung geltend zu machen. «Es ist sehr kompliziert, da einige kein Französisch verstehen, und andere kaum lesen oder schreiben können», erklärt ein Mitarbeiter.

Die Gewerkschaft OGBL hat bereits angekündigt, dass sie den Mitarbeitern zur Seite stehen würde. Das gleiche gilt auch für Konkursverwalterin Amélie Bagnès.

Wo sind die Baumaschinen?

Trotz wiederholten Versuchen gelang es L’essentiel bisher nicht, vom Firmenleiter Antonio Campos weitere Informationen zu erhalten. Mehrere Fragen bleiben deshalb noch offen. Unseren Informationen nach wurden bisher im Rahmen des Insolvenzverfahrens nicht alle Baumaschinen – unter anderem zwei Lastwagen und ein Bagger – an die Insolvenzverwalterin zurückgegeben.

Diese Baumaschinen wurden jedoch von den Arbeitern auf mehreren Baustellen eingesetzt. Die Arbeiter nutzten diese Fahrzeuge regelmäßig, um auf die Baustellen zu fahren. Bis Freitag waren die Fahrzeuge in Mont-Saint-Martin (Frankreich) gelagert. Doch am Dienstag war dort nichts mehr zu finden. Die Staatsanwaltschaft sollte über die fehlenden Baumaschinen informiert werden.

(Patrick Théry/L'essentiel )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.