In Differdingen

26. Oktober 2021 19:01; Akt: 26.10.2021 19:05 Print

Schwimmende Solaranlage geht ans Netz

DIFFERDINGEN – Auf dem ehemaligen Kühlteich des ArcelorMittal-Werks wurden mehr als 6700 Photovoltaikmodule installiert. 3200 Einwohner sollen davon profitieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstag wurde auf dem Gelände von ArcelorMittal Differdingen ein Solarkraftwerk auf einem ehemaligen Kühlteich eingeweiht. «Auf einer schwimmenden, 5,7 Hektar großen Struktur wurden 6777 Photovoltaik-Paneele installiert», erklärt Eric Golinelli, Projektleiter in der Abteilung für die Entwicklung erneuerbarer Energien bei Enovos, die zwischen vier und fünf Millionen Euro in das Projekt investiert hat.

Nach den Machbarkeitsstudien und den erforderlichen behördlichen Genehmigungen wurde im März 2021 mit dem Bau des Solarparks begonnen. Das erste Kilowatt wurde am 21. Oktober ins luxemburgische Stromnetz eingespeist. Die Anlage, die eine Lebensdauer von «mindestens 20 Jahren» hat, soll genug Strom (3 GWh/Jahr) produzieren, um den Energiebedarf von fast 800 Haushalten oder 3200 Einwohnern zu decken. «Schwimmende Photovoltaikanlagen sind effizienter als Aufdachanlagen», sagt Golinelli. Die Kühle des Wassers verhindere eine Überhitzung der Paneele und verbessere deren Ertrag.

Der Projektleiter fügt hinzu, dass weitere schwimmende Solarkraftwerke in anderen Industriebecken installiert werden könnten, zum Beispiel in Esch-Belval. «Die Erzeugung von Strom aus Sonnenenergie oder Windkraft ermöglicht es uns, auf den Klimanotstand zu reagieren und zu unserer Energieunabhängigkeit beizutragen», betont Energieminister Claude Turmes (Déi Gréng). 2020 betrug der Anteil der Solarenergie an der luxemburgischen Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen 16,3 Prozent. Damit wurde der Strombedarf von etwa 120.000 Menschen gedeckt.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • McFly am 26.10.2021 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wou huet dën turmes geléihert mat enger schéier ëmzegoen,kann deen nach eppes anischteres wei dat?

  • Dikkricher am 26.10.2021 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat soll dan do bei deem Niwel am Daag produzéiert ginn? Nuecht as Null, oder et as mat Strahler beliecht.... Esu eng Anlag as nemmen rentabel, wann Allgemengheet bezillt. Wie soll dan do eng Reparatur gemach gin?

    einklappen einklappen
  • Klimanotstand am 26.10.2021 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Im Ausland werden sogar viel kleinere Photovoltaikanlagen vom Bischof gesegnet um einen grösseren Ertrag zu erbitten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Octopus am 27.10.2021 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    weivill Loye muss Gemeng Deifferdeng un Arcolor bezuelen, mech geif dat intresseieren.

    • Paul am 29.10.2021 17:22 Report Diesen Beitrag melden

      Giff dat iech wierklech intresséieren? Giff de Loyer iech och intresséieren, wann et e Parking oder eng Hal wier? A firwat soll d'Gemeng dofir bezuelen? Et ass jo net hir Anlage? Wësst Dir eppes wat mir nët wëssen, oder ass dat hei just eng Vermutung fir eppes ze kritiséieren ze hunn?

    einklappen einklappen
  • Machbarkeitsstudien am 27.10.2021 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Machbarkeitsstudien- machbar ist alles. Ergibt es einen Nutzen und Komfort. Es geht hier um das Prinzip "Ich kann das" koste es was es wolle und andere zahlen dafür. Es geht nicht um Rentabilität, Netzstabilität, Inovation. Ob ich das Teil auf den Acker stelle, auf ein Haus oder Hallendach klebe oder auf einem See schwimmen lasse ..Wir benötigen gute, günstige und verlässliche Stromspeicherunng und Stromverteilung und nicht diese "Kraut und Rüben"-Stromerzeugung ohne hohe Wirkunggrade und Versorgungssicherheit

    • Paul am 29.10.2021 17:15 Report Diesen Beitrag melden

      "Wir benötigen gute, günstige und verlässliche Stromspeicherunng und Stromverteilung" -> Eben! Dës Anlage ass dach perfekt dofir. D'Wartung ass méi einfach wéi déi vun x klengen Anlagen. An trotz Waasser bestemmt méi einfach wéi op der Fassade oder dem Daach vun engem Héichhaus. Gudde Projet!

    einklappen einklappen
  • Atom am 27.10.2021 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    «Schwimmende Photovoltaikanlagen sind effizienter als Aufdachanlagen» Aha... soll sich dann jetzt jeder noch ein Swimmingpool leisten oder wie? Wird ja immer besser...!

  • nico am 27.10.2021 05:26 Report Diesen Beitrag melden

    deen an der Mëtt bréichte mer net

  • Valchen am 27.10.2021 03:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fréen Méch schonns op Minus Temps mat Niwwel an Schnéi! Stehend Wasser an Elektrizität émmer eng gudd Kombo wei en Föhn an der Buedbidden! Top! :—))

    • @Valchen am 27.10.2021 11:27 Report Diesen Beitrag melden

      Keng Angscht, dei Problemer sin geleist. Wandmillen am Ozean mussen mei aushalen.

    einklappen einklappen