In Luxemburg

26. Juli 2016 08:53; Akt: 11.04.2017 18:31 Print

Science Center macht Jugend Mut auf Wissenschaft

DIFFERDINGEN – Xavier Bettel besuchte am Montag das zukünftige Luxembourg Science Center. Dabei konnte der Premierminister einige Innovationen in Augenschein nehmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich mag es, wenn du meinen Kopf streichelst», sagte Roboter Nao dem Premierminister und brachte ihn damit zum Schmunzeln. Xavier Bettel besiegte auf seinem Rundgang durch das Sciene Center auch eine Maschine im Tischfußball, tauchte einen nassen Finger in -196 Grad Celsius kalten Stickstoff und bildete die Bewegungen der Raumzeit nach, indem er eine Pétanque-Kugel auf einen Stoff warf, der an eine Badehose erinnerte.

Diese verschiedenen Workshops werden ein Teil des Luxembourg Science Center sein, das sich in Ausbildungszentrum von ArcelorMittal in Differdingen befindet und vorrausichtlich im April 2017 eröffnet wird. «Wir helfen damit jungen Menschen bei ihrer Berufswahl und bereiten sie auf die neuen Arbeitsfelder des 21. Jahrhunderts vor», erklärte Nicolas Didier, Präsident der Einrichtung. Bettel zeigte sich begeistert: «Die Workshops können von großem Interesse für die Wissenschaft sein.»

Industriekathedrale

Die Eröffnung von den etwa 3000 Quadratmetern ist nur ein erster Schritt zur Fertigstellung des Science Centers. Längst warfen die Verantwortlichen auch ein Auge auf den Bau, der die «Groussgasmaschinn» beherbergt. Seine rund 20.000 Quadratmeter sollen bis 2022 integriert werden. Früher wurde in der Anlage Gas aus der Stahlproduktion in Strom umgewandelt.

«Um den nächsten Schritt zu machen, ist es wichtig den Eigentümer ArcelorMittal schnellstmöglich zu Gesprächen einzuladen. Wir müssen klären, was wir tun können, um das Gebäude für das Science Center zugänglich zu machen», sagte Bettel.

(Jérôme Wiss/sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.