Vintage

15. November 2019 08:00; Akt: 15.11.2019 08:19 Print

Second Hand aus Luxemburger Telefonzellen

ESCH/ALZETTE – Ab Freitag können die Escher ihre alten Schätze in bunten Telefonzellen abgeben. Denn Teilen schützt nicht nur die Umwelt, es macht die Stadt auch schöner.

storybild

Neue Farbe für die alten Telefonzellen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Projekt Givebox hat alte Telefonzellen in Esch zu kleinen Umsonstläden umgestaltet. Die Bewohner können hier abgeben, was sie nicht mehr brauchen: Bücher, Platten oder auch gebrauchte Elektrogeräte können so ihren Weg zu neuen Besitzern finden.

Die drei Telefonzellen wurden vom Künstler Daniel Mac Lloyd, dem CIGL Esch und Jugendlichen gestaltet. «Die Telefonzellen und alles, was darin ist, gehören allen. Denn eine Stadt ist auch eine Gemeinschaft. Und in einer Gemeinschaft wird geteilt», sagt Lara Pierri von Point Info Jeunes.

Esch ist bunter als sein Ruf

Getauscht werden kann auch, was nicht in eine Telefonzelle passt, erklärt Christian Jung von Inter-Actions. «Für zu große Gegenstände, wie etwa einen gebrauchten Kühlschrank, haben wir Schilder angefertigt, so dass man sie woanders abholen kann.» Um sicherzustellen, dass die abgelegten Gegenstände nicht zu Hass oder Rassismus aufstacheln, würden die Mitarbeiter regelmäßig einen Blick in die Telefonzellen werfen.

Verschenken, statt wegwerfen, ist das Motto. Das stärkt die Gemeinschaft und ist gut für die Umwelt. Mit solchen Aktionen wollen die Escher aber auch zeigen, dass ihre Stadt besser ist als ihr Ruf. Hier werden neue Projekte ausprobiert, die sich der Rest des Landes gerne abschauen darf.

Die Türen der Telefonzellen öffnen sich am Freitag um 15 Uhr zum ersten Mal. Hier können sich Besucher nach einem Rundgang mit einer Suppe stärken.

(SL/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manni am 15.11.2019 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng gut Aktioun.

  • Iris Gläser am 15.11.2019 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist doch mal eine tolle Idee! Alle lästern immer über Esch. Dabei ist es auch schön hier!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 15.11.2019 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist doch mal eine tolle Idee! Alle lästern immer über Esch. Dabei ist es auch schön hier!

  • Manni am 15.11.2019 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng gut Aktioun.