Luxemburg

31. Oktober 2021 16:15; Akt: 31.10.2021 16:18 Print

«Sécurité Routière» sieht Bäume als Risiko an

LUXEMBURG – Sollten Bäume, die am Rand von Landstraßen stehen, gefällt werden? Das Mobilitätsministerium befasst sich derzeit mit diesem Thema.

storybild

In Luxemburg sind viele Straßen von Bäumen gesäumt. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jeder Todesfall im Straßenverkehr ist ein Todesfall zu viel. Trotz der 2016 in Betrieb genommenen neuen Generation von Blitzern, arbeitet der Verein «Sécurité Routière» an neuen Ideen, um schwere Verkehrsunfälle zu vermeiden. Zum Ende des Sommers verloren drei weitere Menschen in Luxemburg bei einem Verkehrsunfall ihr Leben. «Es wäre sinnvoll, die Verkehrsteilnehmer immer wieder daran zu erinnern, angepasst zu fahren. Bei Schnee und Glatteis wird das getan. Regelmäßige Erinnerungen sind auch bei guten Straßenverhältnissen angebracht», sagt Paul Hammelmann, Präsident der «Sécurité routière» im Gespräch mit L'essentiel.

Auch wenn das Handy am Steuer und zu hohes Tempo die Hauptursachen für schwere Unfälle sind, plädiert Hammelmann «für eine Weiterentwicklung der Infrastrukturen», wie er sagt. Seiner Meinung nach sollten mehr Leitplanken installiert und «Bäume am Straßenrand gefällt» werden. Ein umstrittenes Thema – da viele Menschen der Meinung sind, dass die Bäume stehen bleiben sollten.

Auf Nachfrage von L'essentiel erklärte das Ministerium für Mobilität und öffentliche Arbeiten, dass sich derzeit ein Bericht zu diesem Thema in Bearbeitung befinde. Er soll bis Ende dieses Jahres vorgelegt werden. Weitere festinstallierte Blitzer sollen ebenfalls mehr Sicherheit auf der Straße bringen. Auf der A7 soll im Tunnel Grouft demnächst beispielsweise ein neues Streckenradar in Betrieb genommen werden.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pat am 31.10.2021 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech haat nach nie een Probleem mat engem Baam.

  • Diane am 31.10.2021 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Op guer kee Fall emhaen Herrgott na mol. Waat soll daat alles ze vernichten just well d'Leit ze blöd sin uerdentleg ze fueren???????????????? Et gett schon genug vernicht fier Tram, Stadion etc... et geet elo duer!!!!

    einklappen einklappen
  • Arm am 31.10.2021 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frot de Gring de leen alles em ohnie Problem

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erzengel Gabriel am 23.11.2021 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komesch dass déi Béem lanscht d’Stroossen ëmmer schnouerrich an enger linn stinn an all di sälwescht dèckt an de sälweschten ofstand hun. D’Natuer as grausam.

  • Max aus dem minett am 03.11.2021 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Komm mir huelen d'radaren Laanscht Strossen eweg. Daat as och eng Gefohr fir dei minirennfahrer dei op den Landstrossen ewei d'idioten ennerwee sin

  • anonym am 02.11.2021 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Straßen mit Bäumen so gefährlich sind, dann sollte man dort besser Tempo 70 einführen. Darüber wären die Raser oder die, die permanent auf ihrem Handy sind aber wahrscheinlich auch nicht froh. Wenn Bäume weg müssen, dann bitte auch alle entgegen kommenden Fahrzeuge entfernen, da man in diese ja seit einigen Jahren auch immer öfter "aus ungeklärter Ursache" fährt. Und am besten auch alle Häuser und Menschen entlang von Straßen entfernen...

  • Little Roger am 02.11.2021 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eher ist Rasen das Problem!!

  • SafetyFirst am 02.11.2021 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Et gëtt Etuden das Hecken vill besser fir d'Emwelt sinn, an dobäi nach Liewen retten, ech war selwer bei de Pompjeen, an hat schon genuch Onschëlleger am Baam gesinn, also Beem duerch Hecken ersetzen ! (E Platten, Harespel oder Ooflenkung geet duer fir eng ganz Famill onglécklech ze machen). Haalt dach op mat deem idoteschen Baam-Kult. Et sinn zanter dem Mëttelalter net méi esou vill Bëscher ginn wéi elo.