In Luxemburg

13. März 2020 09:55; Akt: 13.03.2020 10:27 Print

«Seit Donnerstag laufen die Dinge anders»

NIEDERKERSCHEN – Am Freitagmorgen wurden die Regale zahlreicher Supermärkte von den Kunden leergefegt. Die Mitarbeiter erleben einen wahren Ansturm.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Keine freien Parkplätze und 30 Meter lange Schlangen vor den Kassen. Am Freitag werden zahlreiche Supermärkte in Luxemburg förmlich überrannt. Seit dem frühen Morgen decken sich viele Bürger aufgrund der Corona-Krise mit Lebensmitteln für den Notfall ein.

Auch in einem großen Supermarkt in Niederkerschen sind schon wenige Minuten nach Ladenöffnung bestimmte Regale leergeräumt. Vor allem Nudeln, Mehl, Seife, Windeln und Toilettenpapier sind in die Einkaufswagen gewandert. Die Mitarbeiter, die die Regale wieder auffüllen, kommen kaum noch hinterher.

Die Gänge, in denen der Supermarkt Spielzeug, Elektronik oder Werkzeug anbietet, sind menschenleer. «So etwas habe ich noch nicht erlebt», sagt eine Mitarbeiterin, die gerade dabei ist, eine Kühltruhe mit Fleisch und Wurst zu befüllen. «Man steht etwa eine Stunde an der Kasse. Und das an einem Freitagmorgen. Ich glaube, dass die Dinge seit den Ankündigungen der Regierung am Donnerstagabend anders laufen. Die Menschen haben einfach Angst», sagt ein Kunde, der den Supermarkt gerade verlassen hat.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AlbertSerge68 am 13.03.2020 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egoïsmus vun der dommster Zort.Haaptsaach ass daat déi Leit genuch hunn.Aaner Leit kënne jo kucken wéi se eensginn.

    einklappen einklappen
  • Sylvie am 13.03.2020 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Dümmer geht's nimmer !!!

    einklappen einklappen
  • Shoppingqueen am 13.03.2020 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wer sich anstecken will geht jetzt einkaufen !!! Eine Studie aus den USA hat gezeigt, dass sich auf einigen Einkaufswagen mehr Bakterien befinden als auf einem Toilettensitz in einer öffentlichen Toilette !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steinmetz Ed. am 14.03.2020 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    War heute in ein Supermarkt im Ösling einkaufen, erschreckte mir sehr dass das Personal ohne Handschutz die Menschen bedient haben. Da unsere zuständige Ministerien die Leute doch auffordert sich die Hände zu waschen, das ist für mich empörend und nicht zulässig für so etwas zu vernachlässigen seitens der Ministerien darauf aufmerksam zu machen.

  • Dirtsa Coldfeet am 14.03.2020 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ech Sinn echt entsaat, waat grad passeiert! Et Leit hunn anscheinend Zait fir ankaafen ze goen....waat Ass mat deenen déien nach fir den Publics mussen schaffen, déi kreien naischt mei, wellen aanerer den Hals net voll kreien.....Tristesse looss no!!

  • Sarkast-opgepasst! am 14.03.2020 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Julie Ihre Überlegung macht Sinn. Ich glaube auch dass es so ist.

  • Heggy61 am 14.03.2020 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist doch ganz normal, dass man so reagiert und es ist auch vorschauend und vernünftig. Früher hatten alle eine Vorratskammer. Schließlich kann keiner in die Zukunft sehen und jeder einzelne ist für sich selbst verantwortlich und nicht für seinen Nachbarn. Ich habe nicht viel Platz für Vorräte, von daher horte ich nicht. Aber ich kann die Leute verstehen. Schlimmer finde ich die Menschen, mit erhobenem Zeigfinger. Das nervt wirklich und hilft Niemandem.

  • Julie am 13.03.2020 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Und schon wieder lese ich: Masken helfen nicht. Wie naiv kann man sein, die deutsche Armee hat gerade 300.000 Stck gekauft, die Regierungen haben bereits vor Wochen alle Masken eingesammelt, Aerzte ohne Masken können nicht mehr weiter arbeiten, ich habe alles über Masken gehört und gelesen genau wie alle Leute, mein Fazit : was sagen Behörden wenn es nicht genügend Masken gibt : nützt eh nix, gäbe es Masken für jedermann würden sie sagen : sie sollten nur noch mit Maske vor die Tür. Hände waschen? wie denn wenn ich im Bus unterwegs bin, da hilft nur desinfizieren

    • Massimo Spellini am 15.03.2020 09:35 Report Diesen Beitrag melden

      Zu de Masken, nur Masken mit Filter helfen/schützen. Dies müssten Sie dann auch gelesen haben und auch in Bildern im fernen und nicht so fernen Ausland.

    einklappen einklappen