Steigende Benzinpreise

29. September 2021 06:57; Akt: 29.09.2021 07:13 Print

«Selbst belgische Lkw-​​Fahrer tanken nicht mehr hier»

LUXEMBURG – Der Kraftstoff macht ein Drittel des Budgets der Speditionsunternehmen aus. Der kontinuierliche Preisanstieg bereitet der Branche also Sorgen.

storybild

Speditionen leiden unter den steigenden Benzinpreisen und Personalmangel. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit einigen Monaten steigen die Kraftstoffpreise im Großherzogtum an. Dies liegt einerseits an der Explosion der Rohölpreise und andererseits an der Erhöhung der nationalen Steuern. Diesel hat mit 1,304 Euro pro Liter ein Niveau erreicht wie zuletzt 2012. Besonders stark sind die Auswirkungen für Speditionen, die fast ein Drittel ihres Budgets für Kraftstoff ausgeben. «Unsere Lastwagen fahren mit Diesel, und Alternativen wie Gas oder Wasserstoff sind nicht möglich», erklärt Antoine Ries vom Verband der Luxemburger Transportunternehmen.

Diese Situation führt dazu, dass die Speditionen auf den ausländischen Märkten weniger wettbewerbsfähig sind. «Für belgische Spediteure ist es zum Beispiel nicht mehr interessant, hierher zum Tanken zu kommen», sagt Ries. Sie können, wie die Franzosen, die Steuer auf Diesel zurückfordern. Die Auswirkungen sind beträchtlich.

«Die kleinsten Unternehmen sind am meisten gefährdet»

Laut Statec «zahlt der Verbraucher zehn Cents mehr Steuern pro Liter Diesel als Ende 2012. Diese Steuern machen 50 Prozent des Dieselpreises aus». Dass Spediteure aber um ihre Zukunft bangen, hat noch einen anderen Grund: «Wir leiden eher unter Personalmangel», sagt Ries und fügt hinzu: «Aber wir verlieren an Attraktivität und die kleinsten Unternehmen sind am meisten gefährdet.»

In den kommenden Monaten werden zwei neue Tranchen der CO2-Steuer erwartet. Der Anstieg der Preise für die Speditionen könnte am Ende auch die Preise für Waren oder Umzugsdienstleistungen in die Höhe treiben.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco P. am 29.09.2021 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Der Personalmangel ist zum Teil Selbstverschuldet. Es gab Zeiten wo gute LKW Fahrer, gut Bezahlt wurden, Dank EU-Politik konnten die Spediteure Ost Europäer billig anwerben und diese (Freundlich Ausgedrückt) ausnutzen und sich an ihnen Bereichern. Die schwachsinnige "Geiz ist Geil" Mentalität hilft der arbeitenden Bevölkerung auch nicht weiter und verstärkt die Unattraktivität dieses und anderer Berufe.

  • mike am 29.09.2021 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gréng wirkt

    einklappen einklappen
  • yesitsme274@gmail.com am 29.09.2021 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Greng mecht eis all futti. Sait se d'Busser emgestallt hun huelen ech erem den Auto.

Die neusten Leser-Kommentare

  • rs. am 12.10.2021 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schubidubidu/. In 10 Jahren pro liter 8-10.eur dan bin ich schon weck

  • Mett am 30.09.2021 09:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich würde mich schämen wenn ich mit einem vom Steuerzahler subventionierten Auto durch die Gegend fahre und dann noch den Angeber spiele, für mich sind das Hungerleider

  • Was soll das? am 30.09.2021 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schuld daran ist nicht die Politik. Schuld daran sind die Deppen, die immer noch die gleichen Politiker immer wieder wählen

    • jang am 30.09.2021 14:01 Report Diesen Beitrag melden

      Die braucht niemand zu wählen, die wählen sich doch selbst!

    einklappen einklappen
  • Aarbechtsdeier am 29.09.2021 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Gen E Och Diir hutt neischt verstaanen waat E Mobiliteit bedeit well Diir fuert mat engem E Auto mei Dreckeg ewei ech mat 2 Diesel Autoen Ären Stroum ass aus Kuelen mega Co2 Oder aus Cattenom Nuklear genau esou mega Co2 Ouni wellen dovunner ze schwätzen weivill Co2 ufällt bei der Produktioun vun den Batterien asw D'Lescht ass meivgrouss wei dei vum Verbrenner Jiddereen deen E fiert fiert mat enger mega grousser Dreckskoar

  • Aarbechtsdeier am 29.09.2021 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Eise-Bunner sief frou dass Der do kennt sinn fiir vill Geld ze verdengen D'Eisebunn woar,ass, an wärt nie een seriösen autonomen Betrieb ginn ouni Steiersouen geifxet eis Eisebunn schons lasng net mei ginn