In Luxemburg

14. Mai 2019 16:39; Akt: 16.05.2019 08:19 Print

Sexuelle Nähe für behinderte Menschen

LUXEMBURG – Die Frage der Sexualbegleitung für Menschen mit Behinderung wird immer weniger als Tabu behandelt und nun auch in Luxemburg aufgeworfen.

storybild

In Luxemburg ist derzeit keine Regelung zur «Sexual-Assistenz» von Menschen mit Behinderung vorhanden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die einen ist das Thema tabu, für die anderen gilt es als untauglich. Eins steht jedenfalls fest: «Sexualbegleitung» für Menschen mit Behinderung ist ein gesellschaftliches Thema und für Betroffenen zentral. «Viele Männer und Frauen mit einer Behinderung haben Schwierigkeiten, eine(n) Partner(in) zu finden. Wir wurden deswegen mehrmals kontaktiert», erklärt Vera Bintener, Koordinatorin der Arbeitsgruppe «Gefühls- und Sexualleben von Menschen mit Behinderungen» bei Info-Handicap.

Die Arbeitsgruppe zu diesem Thema wurde Ende 2017 gegründet. Sie besteht aus etwa zwanzig Verbändevertretern und Fachleuten. Ziel ist, «die Bedürfnisse zu kennen, potenzielle Angebote aufzulisten und sich von Initiativen im Ausland inspirieren zu lassen.»

Ein wesentliches Anliegen ist die Schaffung eines Rechtsrahmens, der im Großherzogtum noch nicht vorhanden ist. «Derzeit gibt es in Sachen «Sexualbegleitung» noch keine Regelung. Auch kein konkretes Projekt dazu», sagt das Familienministerium, das dennoch «für Debatten» über das Thema «offen» sei.

Bleibt die Frage der Prostitution

Ein Thema, das irgendwann auf den Tisch gebracht werden muss, ist Prostitution. Zwar versucht Info-Handicap sich vor einem möglichen Abdriften zu schützen, doch schließt der Verband, den Anspruch auf eine bezahlte sexuelle Dienstleistung nicht aus. «In der Schweiz erhalten Fachleute eine spezifische Ausbildung. Leben können sie jedoch nicht davon», sagt Bintener.

Für das Ministerium trägt die offene Auseinandersetzung des Themas dazu bei, «sexuellen Missbrauch zu verhindern». Jedoch wird darauf hingewiesen, dass seitens der Abteilungsleiter bereits Konzepte vorgeschlagen wurden, um das Zusammenkommen von Menschen mit Behinderungen zu fördern. «Dabei kann es sich sowohl um Doppelzimmer, Reisen als Paar, als auch um Gesprächsgruppen handeln». Möglichkeiten, die nicht viel mit einer sexuellen Unterstützung zu tun haben.

Es wird mehrere Monaten – beziehungsweise Jahre – dauern, bis die Debatte entschieden ist. Info-Handicap lässt sich bis Ende 2020 Zeit, um einen Plan vorzulegen. «Das könnte jedoch länger dauern. Wir werden nichts vorlegen, solange wir nicht bereit sind», sagt Bintener.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tweety am 16.05.2019 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht doch sonst beim Umsetzen von anderen Parlamentarischen Debatten ,und einführen von neuen Gesetzen viel schneller,aber dieses Thema das betrifft ja nur wenige Menschen und dann auch noch über Sex zu debattieren ,weil es geht als erstes um Sexualität bei der Auseinandersetzung mit dem Thema . Aber eines der reichsten Länder der Welt ,wo die Bäume in den Weltall wachsen.........

  • Tabuthema ofgeschloss am 19.05.2019 07:18 Report Diesen Beitrag melden

    dat kann net klappen hei an engem winzëg klengen Land mat de villen Dommschwätzer, déih mir hei hun, déih schon domm Bemiërkungen machen, wann een als Erzéiër mol e behënnerten Mënsch an den Arm hëllt, de gären emol léifgedrëckt gëtt ... ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tabuthema ofgeschloss am 19.05.2019 07:18 Report Diesen Beitrag melden

    dat kann net klappen hei an engem winzëg klengen Land mat de villen Dommschwätzer, déih mir hei hun, déih schon domm Bemiërkungen machen, wann een als Erzéiër mol e behënnerten Mënsch an den Arm hëllt, de gären emol léifgedrëckt gëtt ... ...

  • Tweety am 16.05.2019 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht doch sonst beim Umsetzen von anderen Parlamentarischen Debatten ,und einführen von neuen Gesetzen viel schneller,aber dieses Thema das betrifft ja nur wenige Menschen und dann auch noch über Sex zu debattieren ,weil es geht als erstes um Sexualität bei der Auseinandersetzung mit dem Thema . Aber eines der reichsten Länder der Welt ,wo die Bäume in den Weltall wachsen.........