In Luxemburg

21. April 2016 07:27; Akt: 21.04.2016 07:35 Print

Sexuelle Übergriffe: Minister wird nicht immer informiert

LUXEMBURG - Auch wenn einem Lehrer «sexuelle Belästigung Minderjähriger» vorgeworfen wird, gilt die Unschuldsvermutung. Das Bildungsministerium wird nicht zwingend informiert.

storybild

An der Biisser Schoul steht ein Lehrer in Verdacht, Schülerinnen unsittlich berührt zu haben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Suspendierung eines Grundschullehrers in Bissen bewegt das Land. Dem Mann wird vorgeworfen, mehrere Mädchen sexuell belästigt zu haben. Er wurde zu Bürodienst verdonnert, Ermittlungen laufen (wir berichteten).

Stellt sich die Frage nach der Informationspolitik in solchen Fällen. «Wir werden meisten informiert», heißt es aus dem Bildungsministerium von Claude Meisch (DP). Aufgrund der Unschuldsvermutung sei die Justiz «aber nicht dazu verpflichtet», das Ministerium zu informieren, wenn gegen einen Lehrer oder Mitarbeiter einer Schule ermittelt wird.

49 Mal Vergewaltigung

Nur im Falle einer Verurteilung wird das Bildungsministerium zwingend informiert. Welche Konsequenzen daraus gezogen würden, hinge dann vom spezifischen Fall an. Doch in der Regel führe es zu einem Verbot, mit Kindern in Kontakt zu stehen.

Im Jahr 2015 ermittelte die Luxemburger Kriminalpolizei in 264 Fällen, in denen das Opfer jünger als 18 Jahre alt war. Sexueller Missbrauch ist dabei der häufigste Vorwurf. In 49 Fällen ging es gar um «Vergewaltigung eines Minderjährigen».

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lejla Besic am 22.04.2016 06:24 Report Diesen Beitrag melden

    Egal op sie mengen dass hien onschëlleg ass, seu Firwierf sollen dach direkt gemelt ginn! Kann een dach net waarden bis et mei eecht gett, fir dass sech d'Ministerium amëscht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lejla Besic am 22.04.2016 06:24 Report Diesen Beitrag melden

    Egal op sie mengen dass hien onschëlleg ass, seu Firwierf sollen dach direkt gemelt ginn! Kann een dach net waarden bis et mei eecht gett, fir dass sech d'Ministerium amëscht.