Grundschule adé

17. September 2019 09:55; Akt: 17.09.2019 10:47 Print

«Wir gehören jetzt zu den Großen!»

PETINGEN – Vor den Ferien waren sie noch Grundschüler, jetzt beginnt ihre Zeit am Lyzeum. Am Dienstag beginnt für sie der Unterricht am technischen Lyzeum Mathias Adam in Petingen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstagmorgen tauschten sie ihre bunten Schultaschen gegen graue Eastpack-Rucksäcke. «Wir sind nicht mehr in der Grundschule mit den Kleinen. Hier sind wir die Kleinen. Man muss sich also durchsetzen», sagt Leandro zu Beginn der 7. Klasse am technischen Lyzeum Mathias Adam in Petingen.

Rund 5000 Schülerinnen und Schüler an den luxemburgischen Schulen bereiten sich so auf eine neue Phase vor: Neue Gebäude, neue Lehrer und neue Gewohnheiten. Da spielt natürlich Nervosität mit.

«Einen Lehrer für jeden Zweig zu haben, das ist ganz schön viel. Ich hätte lieber nur einen für alle Fächer, weil sie uns dann besser kennen», sagte Yara, 12. Alessandras größte Angst ist es, sich im Gebäude zu verlaufen. «Es ist viel größer als meine alte Schule. Es wäre peinlich, zu spät zu kommen, weil ich mein Klassenzimmer nicht finde», gibt der Teenager zu. Soraya ist bereits besorgt über ihre Notizen. «Ich hoffe, ich komme bei dem schnellen Tempo noch gut mit. Das wird ganz anders als in der Grundschule», sagt die 12-Jährige.

Angst und Vorfreude: Eine spannende neue Phase

Aber neben den Sorgen gibt es auch viel Vorfreude auf das Neue. Für die drei Freunde Edim, Enzo und Eldin aus Niederkorn ist es eine neue «spannende» neue Phase. «Wir gehören jetzt zu den Großen. Wir werden viel lernen», freuen sich die Teenager. Für Ilman, dessen Mutter Lehrerin ist, stellt die neue Schule kein großes Geheimnis dar. «Ich kenne schon viele Lehrer. Meine Mutter hat mich auch gut auf die kommenden Kurse vorbereitet», sagte er. Aber auch für ihn gibt es ein erstes Mal: Er nimmt mit den neuen Klassenkameraden den Bus.

Als es klingelt, werfen die Eltern ihren Kindern einen letzten nervösen Blick zu, bevor sie sich aufmachen in ihre neuen Klassenzimmer.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 17.09.2019 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenschen Freed a Succes beim Studéieren an duerno e super job!

  • Nikki am 17.09.2019 21:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach alleguer Motiveiert ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nikki am 17.09.2019 21:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach alleguer Motiveiert ????

  • kaa am 17.09.2019 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenschen Freed a Succes beim Studéieren an duerno e super job!