Coronavirus In Luxemburg

24. Februar 2021 17:34; Akt: 24.02.2021 18:00 Print

Sieben-​​Tage-​​Wert in Luxemburg gestiegen

LUXEMBURG – Im Großherzogtum ist die Sieben-Tages-Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche erneut angestiegen. Die britische Mutation zeigt sich bei den Stichproben als dominant.

storybild

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Luxemburg zuletzt wieder gestiegen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Luxemburg ist die Zahl der Corona-Infektionen erneut gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, wuchs in der Woche vom 15. bis zum 21. Februar im Vergleich zur Vorwoche von 176 auf 200, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch in seinem Wochenbericht mitteilt.

Das nationale Gesundheitslabor habe in den vergangenen Wochen ein Sequenzierungssystem entwickelt, das Angaben über die Verbreitung der Corona-Mutationen liefere. Demnach habe eine repräsentative Stichprobe von 132 Infektionen für die Woche vom 8. bis zum 14. Februar ergeben, dass die britische Variante B.1.1.7 in 57,6 Prozent der Fälle vorlag. Die südafrikanische Mutante B.1.351 traf bei 4,5 Prozent der Proben zu.

8092 Impfdosen verabreicht

In der vergangenen Woche haben 6004 Personen im Großherzogtum ihre erste Impfung erhalten. 2088 Menschen haben im selben Zeitraum bereits ihre zweite Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Insgesamt sind innerhalb einer Woche 8092 Impfdosen im Großherzogtum verabreicht worden. Die Regierung rechnet damit, bis Ende März 69.887 Menschen geimpft zu haben.

In der vergangenen Woche hatte die Chamber eine Verlängerung der Corona-Maßnahmen bis zum 14. März beschlossen. Die Gastronomie in Luxemburg ist geschlossen, es gibt eine nächtliche Ausgangsbeschränkung von 23.00 Uhr bis 6 Uhr. Bei den Kontakten gilt: Maximal zwei Personen aus einem anderen Haushalt dürfen zu Besuch kommen. Der Einzelhandel ist seit dem 11. Januar unter strengen Auflagen geöffnet. Auch Kultureinrichtungen und Sportstätten sind mit Einschränkungen offen, in den Schulen war am Montag wieder Präsenzunterricht gestartet.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meinung am 24.02.2021 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn die Impfung der einzige Ausweg ist, dann stellt sich die Frage warum wird nicht schneller geimpft. Liegt es wirklich an der Produktion oder an den Politikern die nicht alles sagen. Wenn es an der Produktion liegt, dann muss für morgen ein Gesetzt her, dass die Firmen verpflichtet werden, alle zusammen zu arbeiten um zu produzieren. Liegt es an der Politik, dann sollten die mal klar sagen was wirklich ist. Wenn man alle Artikel so liest, kann man nur staunen, wie alles abläuft, riesiges Chaos und Mangel an Kompetenzen, kann man hier und in der ganzen EU feststellen.

  • Sottel am 24.02.2021 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Mir ginn schon erem mat falschen Zuelen oofgefiddert. Wann se endlech dei' richteg Zuelen gei'fen publizei'eren missten se leider zouginn dass sie mat hieren Corona Massnahmen komplett dernieft leien vir nach alles bis den 14 März zou ze loossen. Mee huet irgendeen schon eng Kei'er gesinn dass een Politiker seng Fehler zougëtt an dovir asteet.

    einklappen einklappen
  • Iris Gläser am 25.02.2021 08:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow, in 3 Monaten wollen die also 10% geimpft haben. Wenn man das hochrechnet, kann einen das schon depressiv machen. Adieu, 2021...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bus-Chauffer am 25.02.2021 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Majo da maacht mol séier nach puer Aschränkungen. Dee Stau dee moies scho rem ronderem d'Stad as deen as jo net méi fir auszehalen. Oder verbitt den Elteren d'Kanner an d'Schoul ze féieren, déi kënne roueg de Bus huelen.

    • @Bus-Chauffer am 25.02.2021 12:05 Report Diesen Beitrag melden

      nee vill ze geféierlech lol

    einklappen einklappen
  • Iris Gläser am 25.02.2021 08:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow, in 3 Monaten wollen die also 10% geimpft haben. Wenn man das hochrechnet, kann einen das schon depressiv machen. Adieu, 2021...

  • Meinung am 24.02.2021 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn die Impfung der einzige Ausweg ist, dann stellt sich die Frage warum wird nicht schneller geimpft. Liegt es wirklich an der Produktion oder an den Politikern die nicht alles sagen. Wenn es an der Produktion liegt, dann muss für morgen ein Gesetzt her, dass die Firmen verpflichtet werden, alle zusammen zu arbeiten um zu produzieren. Liegt es an der Politik, dann sollten die mal klar sagen was wirklich ist. Wenn man alle Artikel so liest, kann man nur staunen, wie alles abläuft, riesiges Chaos und Mangel an Kompetenzen, kann man hier und in der ganzen EU feststellen.

  • Sottel am 24.02.2021 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Mir ginn schon erem mat falschen Zuelen oofgefiddert. Wann se endlech dei' richteg Zuelen gei'fen publizei'eren missten se leider zouginn dass sie mat hieren Corona Massnahmen komplett dernieft leien vir nach alles bis den 14 März zou ze loossen. Mee huet irgendeen schon eng Kei'er gesinn dass een Politiker seng Fehler zougëtt an dovir asteet.

    • packtiech am 25.02.2021 12:07 Report Diesen Beitrag melden

      éichtens daat an zweetestens kuscht ee jo neess virun den Daitschen,Fransousen a Belge an drëttestens färt ee jo da neess datt se all heihinner hiere Patt drënke géife kommen...Waat en Zirkus!

    einklappen einklappen
  • Lilly am 24.02.2021 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    2% vun den Resultater beim PCR as 't Fehlerquote. Bei 12.516 Tester sin dat 250 falsch positiv. Also as Pandemie fäerdeg

    • Japs am 24.02.2021 19:53 Report Diesen Beitrag melden

      Und wer liegt in der Klinik?

    • @Japs am 25.02.2021 12:08 Report Diesen Beitrag melden

      ja wer? Sind kaum Betten belegt und nun?

    einklappen einklappen