Wohnen in Luxemburg

30. Juni 2020 08:00; Akt: 30.06.2020 09:29 Print

Esch will klassische WGs bald verbieten

ESCH/ALZETTE – «Save co-housing in Esch» heißt eine neue Initiative, die verhindern will, dass ein neuer allgemeiner Bebauungsplan das Wohnen in der Stadt massiv einschränkt.

storybild

Wohnen in Esch könnte sich durch den neuen Bebauungsplan radikal verändern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bürger in Esch/Alzette haben die Gruppe «Save co-housing in Esch» auf Facebook gegründet und eine Petition gestartet, die die Stadt auffordert, ihren neuen allgemeinen Bebauungsplan (PAG) zu überdenken. Gestern hatten bereits 600 Menschen unterschrieben.

Der Plan sieht vor, dass das Zusammenleben stärker reguliert wird und nur Familien oder Partnerschaften mit ihren Kindern als häusliche Gemeinschaften zugelassen sind. Das Zusammenleben von Nicht-Verwandten, beispielsweise eine klassische Wohngemeinschaft, wäre dann nicht mehr erlaubt. Die Stadt will damit potenziell gefährlichen Wohngemeinschaften und eigentlich unbewohnbaren Mietwohnungen einen Riegel vorschieben.

Abstimmung am Freitag

Für die Opposition werden dadurch «ehrliche Mieter und Vermieter geschädigt», so Steve Faltz, Vorsitzender der LSAP in Esch. «Diese Bestimmungen stellen das Recht auf Eigentum in Frage und haben keinen Platz in einer PAG», so Herr Leners. «Der Plan regelt die Landnutzung, nicht die Eigentumsnutzung», erklärt er.

Wohnungsbauminister Henri Kox (Déi Gréng) antwortete auf Anfrage von L'essentiel, dass «die Gemeinden und ihre Beamten» mit dem Gesetz vom 20. Dezember 2019 «über ausreichende Instrumente verfügen», um unerwünschten Wohnsituationen «ein Ende zu setzen». Seitens der Stadt Esch war niemand zu einer Stellungnahme bereit. Am Freitag soll über den neuen Bebauungsplan abgestimmt werden.

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Neues aus Schilda am 30.06.2020 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Keine WGs in einer Universitätsstadt erlaubt ? Witzlos.

  • jimbo am 30.06.2020 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Jhempy wann 2 Erwuesse Persounen sech en Appartement deelen, da sollten dei dat och dierfe machen. Ass jo schonn schlëmm genuch mat deenen Präiser hei am Land, an dann verbitt dGemeng dann och nach eppes wou een spueren keint... Wat soll datt?

  • Saupreis am 30.06.2020 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Für die unverheirateten Paare und Singles, die sich dann in Luxembourg keine Unterkunft mehr leisten können, weil sie nicht nicht mehr in WGs leben dürfen, findet ihr aber selber eine Lösung. In den Grenzregionen gibt es schon genug Luxembourger die den Wohnungsmarkt kaputt machen, weil sie sich im eigenen Land nichts mehr leisten können.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Moss am 01.07.2020 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, but wtf? Als alleinstehende Person kann man sich ja kaum eine Wohnung hier leisten. Wie stellen die sich das denn vor? Ich habe so einige Arbeitskollegen oder Bekannte, die sich in einer kuscheligen Wohngemeinschaft von 3 oder aber auch 9 Leuten befinden, weil sie sich lieber das antun, als ihr ganzes Gehalt auf einmal für Miete rauszuhauen.

    • Linda am 01.07.2020 13:55 Report Diesen Beitrag melden

      Genau!

    einklappen einklappen
  • Meinung am 30.06.2020 23:36 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Politiker aus Esch, ich kann ihnen nur sagen, wollt ihr eine Diktatur aufbauen. Es gibt Leute die leben seit Jahren zusammen, ohne verveiratet zu sein oder einen Pacs also leben diese dann in einer nicht geduldeten Wg. Was ich an den heutigen Politiker veststelle, ist das diewe juengere Generation mehr restriktionen den Leuten auferlegt als die alte Generation. Warum wollt ihr Freiheiten der Menschen beschneiden? Ich empfinde die junge Generation von Politikern als Stressfaktor, setzt euch mal mit dem wesentlichen in Esch auseinander, Sauberkeit, gruene Strassen, weniger Laerm usw.

  • Majo am 30.06.2020 21:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal wat, zumols zu Esch brauchen Studenten WGen, well et einfach hei am Land zumols fir jonk Leit vill ze deier ass! Lost d'Leit dach zesumme wunnen wéi se wëllen!

  • WhaleWhisperer am 30.06.2020 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Fragen: Hat die Gemeinde überhaupt eine Befugnis, in ihrem PAG/PAP festzulegen wer wie zusammen wohnen darf? Muss ein solcher PAG/PAP erst noch vom Innenministerium validiert werden um in Kraft treten zu können? Wenn die Gemeinde befugt ist, in ihrem PAG/PAP über Wohngemeinschaften zu reglementieren, aber gleichzeitig den Anspruch hat, eine UNI-Stadt zu sein, wären es dann nicht sinnvoller gewesen, den Mietpreis für solche geteilten Wohnungen strenger zu reglementieren, statt einfach zu verbieten? Ein "Mietendeckel" hätte den gleichen Effekt einer Preisbremse für junge Familien.

  • Saupreis am 30.06.2020 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Für die unverheirateten Paare und Singles, die sich dann in Luxembourg keine Unterkunft mehr leisten können, weil sie nicht nicht mehr in WGs leben dürfen, findet ihr aber selber eine Lösung. In den Grenzregionen gibt es schon genug Luxembourger die den Wohnungsmarkt kaputt machen, weil sie sich im eigenen Land nichts mehr leisten können.