Arbeitsmarkt

09. Juli 2020 17:45; Akt: 09.07.2020 18:26 Print

So begegnet die Regierung der Arbeitslosigkeit

LUXEMBURG – Arbeitsminister Dan Kersch stellte am Donnerstag das Maßnahmenpaket vor, mit dem die Regierung Arbeitssuchenden unter die Arme greifen will.

storybild

Laut Arbeitsminister Dan Kersch soll Arbeitslosen in der Krise rasch geholfen werden. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Arbeitssuchenden in Luxemburg soll schnell geholfen werden. «Das ist die oberste Priorität der Regierung», sagte der zuständige Minister Dan Kersch am Donnerstag. Im Großherzogtum ist die Arbeitslosigkeit zum 31. Mai im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres um 31 Prozent gestiegen und damit geradezu explodiert.

Um die Zahl wieder zu drücken will die Regierung Berufsbildungspraktika nun auch für Personen im Alter über 30 Jahren zugänglich machen. Darüber hinaus sollte der Wiedereinstiegsvertrag, der sich normalerweise an Personen über 45 Jahre richtet, auch Arbeitslosen im Alter von mindestens 30 Jahren offen stehen. Die Beihilfe für die Einstellung von Arbeitslosen soll nun auch ein Jahr lang für Personen über 30 Jahren an die Unternehmen gezahlt werden. Bisher lag die Grenze bei 45 Jahren.

Eine Milliarde Euro für Kurzarbeit

Die befristete bezahlte Beschäftigung – Arbeitslose werden für maximal sechs Monate beim Staat angestellt – wird außerdem ausgeweitet. Künftig sollen 300 weitere Personen davon profitieren. Weitere Maßnahmen sind die Existenzgründungsbeihilfe in Höhe von 2000 Euro für sechs Monate und eine Prämie für Arbeitgeber, die einen Lehrling einstellen.

Was die Aufrechterhaltung der Beschäftigung angeht, erklärte Kersch , dass die Regierung bis Ende des Jahres eine Milliarde Euro für Kurzarbeit ausgegeben haben wird.

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr. von Doppelpen am 09.07.2020 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So, wieviel % Arbeitslose sind es denn jetzt bei dem riesenaften Anstieg.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dr. von Doppelpen am 09.07.2020 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So, wieviel % Arbeitslose sind es denn jetzt bei dem riesenaften Anstieg.