Bürgergespräch

06. September 2018 19:06; Akt: 06.09.2018 19:51 Print

So brachte Macron die Luxemburger zum Lachen

LUXEMBURG – Regierungschef Xavier Bettel und der französische Präsident Emmanuel Macron haben am Donnerstag in der Philharmonie mit Bürgern über die Zukunft Europas diskutiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Volles Haus für Emmanuel Macron: Frankreichs Präsident hat am Donnerstag in der Luxemburger Philharmonie mit Bürgern über die Zukunft Europas diskutiert. Zum Gespräch ins Konzerthaus geladen hatte Premierminister Xavier Bettel. Zuvor traten Bettel und Macron mit den Regierungschefs Mark Rutte (Niederlande) und Charles Michel (Belgien) zu einem Arbeitsessen auf Schloss Burglinster zusammen.

Mit einem freundlichen «Moien» schmeichelte sich Macron, durchaus mit Erfolg, beim Luxemburger Publikum in der Philharmonie ein. Auf die Begrüßung auf Luxemburgisch folgten viel Applaus, Gelächter und ein «Bravo» von Xavier Bettel. Die Themen der Diskussion beschränkten sich nicht nur auf die EU, auch Bildung, Frauenrechte und sogar Weltraumforschung kamen aufs Tapet. Eine Frau wollte dem französischen Staatsoberhaupt sogar ein Ständchen singen. Ein junger Mann hingegen klagte gegenüber den beiden liberalen Politikern, dass «das Europa der Märkte die Fremdenfeindlichkeit nur verstärkt hat». Die meisten Fragen waren jedoch eher von der zahmen Sorte.

«Nicht immer auf alle 28 warten»

Macron forderte «Entschlossenheit» im Umgang mit Polen und Ungarn, «die den Rechtsstaat untergraben». Der 40-Jährige bedauerte das schlechte Image der europäischen Institutionen. «Ich bin kein naiver Europäer. Ich verteidige keine EU, wie sie in den vergangenen Jahrzehnten gemacht wurde.» Er will sich für ein Europa einsetzen, das «in sozialen, wirtschaftlichen, steuerlichen und ökologischen Fragen schützt». Das Etikett des Ultra-Liberalen, das dem Gründer der Bewegung La République en Marche anhaftet, wies er zurück.

Die Fragen der luxemburgischen Lyzeumsschüler drehten sich vor allem um europäische Werte und das Aufkommen von populistischen Parteien. «In Europa lernen wir historische Daten, aber nichts über Werte», bedauerte Xavier Bettel. Wie auch Macron räumte er ein, dass die vielen Krisen nur langsam gelöst werden. «Um voranzukommen, sollten wir nicht immer warten, bis sich alle 28 Mitgliedsländer geeinigt haben.»

Vor dem Bürgergespräch in der Philharmonie hatten Atomkraftgegner von Greenpeace, Déi Gréng und Déi Lénk für die Schließung der Kernkraftwerke Cattenom und Tihange protestiert.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Killuminati am 06.09.2018 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kuk dir mal das Dumme Volk an da hinten einfach nur traurig. Was glaubst du was denen da Macron Bettel&Co das Volk am Arsch vorbei geht ?! :)

  • svendorca am 06.09.2018 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Obelix würde sagen,"die spinnen die zwei"

  • Wouerescht deet Wei am 07.09.2018 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Dat waren nemmen Chambersarbeschter a Staatsbeamten an hier Kanner dei do sountzen . Eng komplett Inszeneierung wei an engem Theatersteck ! Defir huet den Macron Lait jo och zum Lachen bruescht Haabtakteur war den Macron a den Niewenakteur war den Bettel Een Theatersteck wei aus engem Billerbuch

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wouerescht deet Wei am 07.09.2018 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Dat waren nemmen Chambersarbeschter a Staatsbeamten an hier Kanner dei do sountzen . Eng komplett Inszeneierung wei an engem Theatersteck ! Defir huet den Macron Lait jo och zum Lachen bruescht Haabtakteur war den Macron a den Niewenakteur war den Bettel Een Theatersteck wei aus engem Billerbuch

  • wer's glaubt wird selig am 07.09.2018 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Das 'Volk' wurde vermutlich 3mal gesiebt damit auch niemand anwesend ist, der eventuelle Probleme verursachen könnte.

  • Killuminati am 06.09.2018 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kuk dir mal das Dumme Volk an da hinten einfach nur traurig. Was glaubst du was denen da Macron Bettel&Co das Volk am Arsch vorbei geht ?! :)

  • svendorca am 06.09.2018 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Obelix würde sagen,"die spinnen die zwei"